Leute:Entdeckung im Wurstoskop

Lesezeit: 2 min

Leute: Der vermeintliche Stern Proxima Centauri.

Der vermeintliche Stern Proxima Centauri.

(Foto: Etienne Klein/Twitter)

Der französische Physiker Étienne Klein postet ein rätselhaftes Bild, Cristiano Ronaldo wird von seinem Sohn nachgemacht, und "Stiflers Mom" hat von "American Pie" profitiert.

Étienne Klein, 64, französischer Physiker, hat Teleskopaufnahmen verwurstet. Auf Twitter postete er eine vermeintliche Aufnahme des James-Webb-Weltraumteleskops: Ein orange leuchtender Feuerball mit hellen Flecken vor einem schwarzen Hintergrund. "Tag für Tag offenbart sich eine neue Welt", schrieb Klein und bewunderte die Details. Es handle sich um eine Aufnahme vom Stern Proxima Centauri, der der Sonne am nächsten liegt. Einen Tag später gab er zu, dass er einen "wenig originellen Scherz" gemacht habe. Auf dem Foto ist eine Chorizo-Wurst zu sehen. Er habe zur Vorsicht anregen wollen vor Bildern, die "für sich genommen, aussagekräftig wirken".

Leute: undefined
(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Matthias Maurer, 52, Astronaut, glaubt nicht an grüne Männchen, aber an Außerirdische. "Wenn man sich überlegt, wie viele Milliarden Galaxien es gibt und wie viele Milliarden Sonnensysteme in jeder Galaxie sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es ein ähnliches Sonnensystem wie unseres mit einer zweiten Erde gibt, deutlich größer, als einen Sechser im Lotto zu gewinnen", sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung. Auch wenn die meisten Menschen in ihrer Lebenszeit keine Lotterie gewännen, spreche diese Gleichung eindeutig für die Existenz außerirdischen Lebens. "Irgendjemand auf dieser Erde gewinnt so was trotzdem immer wieder. Das heißt für mich: Da draußen gibt es höchstwahrscheinlich Leben." Wie entwickelt dieses sei und ob es genauso wie das menschliche Leben auf organischer Chemie aufbaue, wisse er nicht. Nur eines sei sicher: dass es keine "grünen Männchen" sein dürften, wie es in Science-Fiction-Filmen schon häufiger zu sehen gewesen ist.

Leute: undefined
(Foto: Sebastien Bozon/AFP)

Cristiano Ronaldo, 37, portugiesischer Fußballspieler, wird von seinem Sohn Mateo nachgemacht. Auf Instagram postete Ronaldo ein Video, in dem seine Söhne Cristiano junior, 12, und Mateo, 5, zusammen Fußball spielen. Als Mateo ein Tor schießt, ruft Ronaldo: "Mach es wie Papa!" Mateo sprintet los, macht eine halbe Drehung, reißt die Arme nach unten und erstarrt in der Pose. Genau wie sein Vater beim Torjubel.

Leute: undefined
(Foto: Evan Agostini/Invision/AP)

Jennifer Coolidge, 60, US-Schauspielerin, hat von ihrer Rolle als "Stiflers Mom" in dem Film "American Pie" profitiert. "Ich hatte eine Menge Sex wegen des Films", sagte sie dem Magazin Variety. Sie habe mit 200 Menschen geschlafen, mit denen sie sonst nie Sex gehabt hätte. "Ich war so glücklich wegen 'American Pie' und dem ganzen Milf-Ding", sagte sie. Als Stiflers Mom hat sie in dem Film eine Affäre mit dem Schulfreund ihres Sohns.

Zur SZ-Startseite
Die "Rolling Stones" 2022 auf der Waldbühne in Berlin

SZ PlusKonzert in Berlin
:Mit den "Rolling Stones" ist die Welt manchmal doch schön

Auf der Berliner Waldbühne feierte die Band den Abschluss ihrer Europa-Tournee. Es wurde ein kleines Weltereignis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB