Leute:Ärzte empfehlen Impfung

Lesezeit: 2 min

Viele weitere Künstler unterstützen den Aufruf, Sängerin Lorde kämpft mit den sozialen Medien und Christian Lindner hat einen dringenden Wunsch.

Die Ärzte
(Foto: Axel Heimken/dpa)

Die Ärzte, Musiker aus Berlin, haben sich für Impfungen ausgesprochen. Wie wahrscheinlich fast alle Musikerinnen und Musiker "fragen wir uns, wie es mit dem Leben und der Musik weitergeht, und wann und wie wir wohl endlich wieder live auftreten können wie vor der Pandemie", schreiben Farin Urlaub, 57, Bela B, 58, und Rodrigo González, 53, auf ihrer Webseite. Deshalb würden sie ihre Fans bitten, ihrem Beispiel zu folgen und sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Nur so sei eine Rückkehr zur Normalität möglich. Der Sänger Jan Delay teilte den Aufruf, zahlreiche weitere Künstler sind ebenfalls Teil der Kampagne, etwa Roland Kaiser, Sarah Connor und Howard Carpendale, Die Toten Hosen und Deichkind.

Lindner will bald Vater werden
(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Christian Lindner, 42, FDP-Chef, will noch dringender Vater werden als Minister. Die Gründung einer Familie mit seiner Partnerin, der RTL-Journalistin Franca Lehfeldt, sei ihm sehr wichtig, sagte er der Bunten. "Tatsächlich ist mein größter Wunsch an das Leben auch nicht, einmal Minister in der Regierung zu sein. Sondern bald zwei, drei oder vier Mädchen oder Jungs zu haben." Außerdem will er Kochen lernen: "Das nächste Projekt heißt tatsächlich Kochen. Ich habe mir bereits an einem Samstag nach der Bundestagswahl einen Kochkurs organisiert. Ziel ist: Das große Familienessen zu Weihnachten 2022 kommt aus meiner Küche."

Peter Maffay und Freundin Hendrikje Balsmeyer
(Foto: Mike Andrae/dpa)

Peter Maffay, 71, Sänger und Vater, hat von seiner Tochter Gesangsverbot bekommen. Die Zweijährige singe gern selbst, sagte Maffays Partnerin Hendrikje Balsmeyer, 34, der Bild auf die Frage, ob bei ihnen zu Hause vorgesungen werde. "Sie möchte eigentlich auch nicht, dass ihr Vater singt."

Popsängerin Lorde
(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Lorde, 24, neuseeländische Sängerin, hat Entzugserscheinungen. Sie verzichte seit einiger Zeit auf soziale Medien, erzählte sie Moderator James Corden: "Es war schrecklich schwer, das Schwerste, was ich je getan habe." Motiviert habe sie der Wunsch, mehr Zeit für ihre Musik zu haben, sagte Lorde. Die vereinzelten Videos und Mitteilungen, die sich vor allem auf Lordes offizieller Facebook-Seite weiterhin finden, werden wohl nicht von der Sängerin selbst gepostet.

Verleihung des Verdienstordens des Landes Brandenburg
(Foto: Ralf Hirschberger/dpa)

Frank Zander, 79, Sänger und Dauermieter, muss seine Wohnung nach 54 Jahren räumen. Wie Bild berichtet, hat das Amtsgericht Charlottenburg entschieden, dass er seine Berliner Wohnung bis Ende Oktober verlassen muss. Seit Längerem gibt es offenbar Streit zwischen Zander und dem Hauseigentümer. In der Zeitung gab Zander sich kämpferisch: "Dieses Urteil verstehe ich nicht. Ich kann es nicht akzeptieren. Ich wohne hier mit meiner Frau seit 54 Jahren. Ich will mein Zuhause nicht verlieren. Ich gehe in Berufung!"

Zur SZ-Startseite

Rechtsstreit um Album-Cover
:Never mine

Der US-Amerikaner, der als Baby für das Cover des "Nirvana"-Albums "Nevermind" abgelichtet wurde, verklagt die Band auf Schadenersatz, sein Vorwurf: Kinderpornografie. Eine erstaunliche Wendung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB