Leute:Wenn man einem Traumpaar im Weg steht

Leute: Emily Blunt ist nicht nur mit John Krasinski verheiratet, sondern irgendwie auch mit dessen "The Office"-Charakter.

Emily Blunt ist nicht nur mit John Krasinski verheiratet, sondern irgendwie auch mit dessen "The Office"-Charakter.

(Foto: Mario Anzuoni/Reuters)

Emily Blunt verhindert einen Fan-Wunsch, Marina Abramović sorgt für einen Moment der Stille, und Sängerin Beth Ditto erklärt sich zur Bielefeld-Zeugin.

Emily Blunt, 40, Schauspielerin ("Oppenheimer"), steht Fan-Träumereien im Weg. "Weißt du, wie viele Menschen bis heute rufen ,Ich wünschte, du wärst mit Pam zusammen', wenn ich neben ihm herlaufe?", sagte Blunt in einem Podcast des Magazins Variety über ihren Ehemann John Krasinski. Krasinski, 44, spielte von 2005 bis 2013 in der US-Comedyserie "The Office" den Büroangestellten Jim, der mit seiner Kollegin Pam zusammenkommt. Auch zehn Jahre nach dem Serienfinale fragten Fans sie und ihren Mann in der Öffentlichkeit "Wo ist Pam?", schilderte Blunt. "Und ich entgegne: ,Sie ist nicht hier!'" Pam-Darstellerin Jenna Fischer zähle aber zu ihren "liebsten Freunden", betonte die Britin. "Wir lieben Jenna." Blunt und Krasinski sind seit 2010 verheiratet und haben zwei gemeinsame Töchter.

Leute: undefined
(Foto: Christoph Hardt/Imago/Panama Pictures)

Beth Ditto, 42, US-Sängerin, bringt sich als Zeugin in einer existenziellen Frage ins Spiel. Vor einem Auftritt in Bielefeld habe sie über die Stadt recherchiert: "Ich habe heute im Zug alles über Bielefeld gelesen bei Wikipedia. Auch, dass es die Stadt eigentlich nicht geben soll. Aber ich kann allen sagen: Es gibt sie", sagte die 42-Jährige am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Verleihung des Preises "1Live Krone". Die Frontfrau der Gruppe Gossip lieferte sogar handfeste Beweise: Sie kostete eine regionale Spezialität: Pickert. Das Pfannengericht aus Kartoffeln, Eiern und Mehl bewertete sie allerdings weniger eindeutig: "Schmeckt nicht gut, aber auch nicht schlecht."

Leute: undefined
(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Marina Abramović, 77, Performance-Künstlerin, bringt ihr Publikum zum Schweigen. Bei der 25. "Men of the Year"-Gala der deutschen GQ forderte die Künstlerin den Saal in Berlin zum Innehalten auf. Zuvor hatte die als "Art Icon" Ausgezeichnete eine Rede gehalten, in der sie auf die Missstände und Kriege in der Welt hinwies. Alles, was man dazu sage, insbesondere zu Israel und dem Gaza-Krieg, könne schnell falsch interpretiert werden. Sie forderte das Publikum, das beim Gala-Dinner an langen Tafeln saß, zum andächtigen Schweigen auf. Jeder solle die Personen neben sich an der Schulter anfassen und still nur an Liebe für die Mitmenschen und den Planeten denken. Die gut 200 Gäste gehorchten. Eine ganze Minute war es in dem eben noch quirligen Raum ganz still.

Leute: undefined
(Foto: Gerald Matzka/dpa)

Wolfgang Bahro, 63, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Schauspieler, nimmt aktiv Einfluss auf das Serienmanuskript. Nach RTL-Angaben hat sich Bahro verletzt und spielt seine Serienrolle nun auf Krücken weiter. "Mit dem rechten Bein trat ich nach dem Ball, mit dem linken rutschte ich auf nassem Laub nach hinten", sagte er laut Mitteilung des Senders. Dabei habe er sich den Oberschenkelknochen gebrochen. Der Unfall sei in das Serienskript eingebaut worden. "Gerner hat sich bei einem Auslandsaufenthalt verletzt und kommt so zurück nach Berlin", sagte der 63-Jährige.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMusik-Plattform
:Was der Spotify-Jahresrückblick wirklich aussagt

Der Streamingdienst serviert seinen personalisierten Jahresrückblick. Und liefert in der dunklen Jahresendstimmung mit allerlei Daten ein wohlig warmes Gefühl: Jemand sieht mich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: