bedeckt München 28°

Leute des Tages:Keine Lust auf Tee mit der Queen

Bill Clinton ging vor 24 Jahren lieber shoppen, Justin Bieber verwirrt seine Fans, und ein Brite hat mit 96 Jahren sein Studium abgeschlossen.

(Foto: Associated Press)

Bill Clinton, 74, ehemaliger US-Präsident, hat eine Tasse Tee mit der Queen ausgeschlagen, weil er lieber ein indisches Curry essen wollte. Bei seinem ersten offiziellen Staatsbesuch in Großbritannien 1997 sagte er die Einladung von Elizabeth II. zur Teatime um 17 Uhr höflich ab, wie der britische Guardian berichtet. Stattdessen habe Clinton lieber seine Zeit "als Tourist" verbringen wollen, das gehe aus bislang vertraulichen Dokumenten des National Archives hervor - mit Shoppen und anschließendem Besuch eines indischen Restaurants. Am Ende haben die Clintons dann einen gemeinsamen Abend mit dem Ehepaar Blair in dem französischen Restaurant Le Pont de la Tour verbracht und dort Seezunge, Heilbutt, Wildlachs und Kaninchen gegessen.

Archie White, 96, rastloser Rentner, hat als ältester Brite sein Studium am East Sussex College in Hastings abgeschlossen. Nachdem er bis zum 92. Lebensjahr als Anwalt in seiner eigenen Kanzlei gearbeitet hatte, begann er ein Studium der Bildenden Kunst. In den drei Jahren lernte er nicht nur Töpfern, sondern auch Fotografie und den Umgang mit der Bildbearbeitungssoftware Photoshop. Letzteres sei ihm allerdings ein wenig schwer gefallen, verriet er der Daily Mail. Nun möchte er eine Stiftung aufbauen, die jungen Künstlern beim Start ins Berufsleben hilft.

Justin Bieber
(Foto: Yui Mok/dpa)

Justin Bieber, 27, kanadischer Pop-Sänger, hat mit einem Instagram-Post eine falsche Fährte gelegt. Zu einem Schwarz-Weiß-Foto von sich und seiner Ehefrau Hailey Baldwin, 24, schrieb er in dem sozialen Netzwerk: "Mom and Dad". Aufregung im Netz! Sollten der Bieber und das ehemalige Model etwa Nachwuchs erwarten? Baldwin klärte das Missverständnis schließlich auf: Das Paar habe sich lediglich einen Hund angeschafft.

© SZ/lot/nas
Zur SZ-Startseite
Pressbilder "Inside Facebook"

SZ PlusSheera Frenkel und Cecilia Kang
:"Zuckerberg war auf hundertachtzig"

Was treibt den Gründer von Facebook an? Zwei Autorinnen legen in einem Enthüllungsbuch über das soziale Netzwerk die drei großen Ängste von Mark Zuckerberg offen. Können sie ihm gefährlich werden?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB