SZ-Kolumne "Bester Dinge":Bodycam Hero

Lesezeit: 1 min

SZ-Kolumne "Bester Dinge": undefined
(Foto: Mika Volkmann/Imago Images)

Jon Smith arbeitet erst seit 2020 als Polizist in Lewiston. Dank der Rettung eines Hundes, die eine Bodycam aufgezeichnet hat, wird er nun zum zweiten Mal als Held gefeiert.

Von Alexander Menden

Jon Smith arbeitet erst seit 2020 als Polizist im amerikanischen Lewiston, ist aber jetzt schon der wohl bekannteste Beamte des kleinen Städtchens im Staat New York. Im vergangenen Oktober erst wurde ihm einige mediale Aufmerksamkeit zuteil, als er eine ältere Dame aus einem brennenden Haus rettete, indem er ihr aus einem Fenster im ersten Stock half. Bodycam-Aufnahmen belegen, wie ruhig und schnell Officer Smith reagiert. "Weg vom Haus, gehen Sie zur Straße", sagt er den verwirrten Bewohnern. "Das Wichtigste ist, dass alle draußen sind." Dafür gab es verdientermaßen eine Belobigung.

Jetzt hat das Lewiston Police Department schon wieder Bodycam-Aufnahmen veröffentlicht, und wieder zeigen sie Jon Smith im Einsatz: "Zieh deine Stiefel aus", rät ihm ein Kollege noch - diesmal ist es dessen Kamera, die läuft -, da ist Smith schon samt Stiefeln über eine Schneewehe gerannt und hat den zugefrorenen Teil eines Sees betreten. Am Rand des Eises sieht man einen Hund im Wasser strampeln. Officer Smith legt sich hin und holt die Hundedame aus dem Wasser, die dann auf den eigenen vier Pfoten ans Ufer zurückläuft. Der Retter schlittert raschen Schrittes hinterher.

Der Besitzer der Hündin, sie heißt Kona und war ein paar Gänsen unüberlegterweise ins Wasser nachgehechtet, hat der Polizei einen Brief geschrieben. Darin betont er, er sei bereits Zeuge "unzähliger selbstloser Heldentaten gewesen, und die von Officer Jon Smith nehme darin einen hohen Stellenwert ein". Das Lewiston Police Department sollte vielleicht einfach einen eigenen Youtube-Kanal für Jon Smith einrichten. Arbeitstitel: "Bodycam Hero".

Mehr gute Nachrichten lesen Sie hier.

Zur SZ-Startseite

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Du toller Esel!

Ständig muss er als Beschimpfung herhalten, völlig zu Unrecht. Doch nun wird dem Esel mit der Kür zum "Haustier des Jahres" endlich die Ehre zuteil, die ihm gebührt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB