bedeckt München 23°
vgwortpixel

Panorama kompakt:Bassist von Lauryn Hill erschossen

Musiker Dewey Tucker wird tot aufgefunden, in Karlsruhe stoßen zwei Straßenbahnen zusammen und der Ferrero-Erpresser muss in Haft.

Dewey Tucker, Bassist der mehrfachen Grammy-Preisträgerin Lauryn Hill, ist erschossen in seinem Auto aufgefunden worden. Die Polizei in Kalifornien hatte zunächst keinen Hinweis auf ein Motiv. Der 24-jährige Musiker, der auf dem Weg zu einer Probe gewesen sei, sei wohl einfach zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen, zitierte die Zeitung The San Francisco Chronicle Ermittler. Tucker war die vergangenen Jahre Tour-Musiker von Hill und spielte zudem in der Hip-Hop-Gruppe The Coup.

Lauryn Hills langjähriger Bassist Dewey Tucker wurde erschossen in seinem Wagen aufgefunden.

(Foto: Foto: Reuters)

Zahlreiche Verletzte bei Straßenbahnunfall in Karlsruhe

Beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen in Karlsruhe sind 27 Menschen verletzt worden. Die beiden Fahrer schweben in Lebensgefahr. Die beiden Tramfahrer wurden bei dem Unglück in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und von den Rettungskräften befreit, wie die Polizei mitteilte. Beide seien mit schwersten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert worden. Außerdem ging die Polizei von vier leicht bis mittelschwer sowie 21 leicht Verletzten aus. Die Bahnen stießen den Angaben an einer Kreuzung in der Innenstadt zusammen. Zwar seien die beiden Straßenbahnen nicht auf dem selben Gleis unterwegs gewesen; eine Tram sei aber zu weit nach links gekommen, hieß es. Die genaue Ursache des Unfalls war zunächst unklar. Die Feuerwehr und die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Am Unfallort errichteten das DRK und die Feuerwehr ein Zelt zur Erstversorgung der leichter Verletzten. Den Sachschaden konnte die Polizei zunächst nicht beziffern.

Drei Jahre und neun Monate Haft wegen Ferrero-Erpressung

Ein Gastwirt aus dem Sauerland ist wegen versuchter räuberischer Erpressung des Süßwarenherstellers Ferrero zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Der 56 Jahre alte Angeklagte zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Frankfurt gestanden, Ferrero im November 2008 ein Päckchen mit vergifteten Leckereien geschickt zu haben.

Gewaltverbrechen auf Norderney - erster Mord seit knapp 40 Jahren

Auf der Ferieninsel Norderney ist ein 69-jähriger Mann erschlagen in einem Kiefernwäldchen entdeckt worden. Spielende Kinder fanden die Leiche in der Nähe der Strandpromenade des beliebten Urlauberziels. Die Fahnder der ostfriesischen Insel zogen wegen der ungewöhnlichen Umstände die Kollegen vom Festland hinzu. Der Fund der Leiche habe Urlauber und Inselbewohner "gewaltig aufgeschreckt", sagte Norderneys Bürgermeister Ludwig Salverius. Eine vergleichbare Tat habe es auf Norderney zuletzt 1971 gegeben.

Zahl der Piratenüberfälle erheblich gestiegen

Die Zahl der Piratenangriffe weltweit ist im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen. Für mehr als die Hälfte der insgesamt 406 Überfälle waren somalische Seeräuber verantwortlich, wie die Internationale Seefahrtsbehörde (IMB) in Kuala Lumpur mitteilte. Experten machen die seit fast zwei Jahrzehnten anhaltende Gesetzlosigkeit in Somalia für deutlichen Anstieg verantwortlich. Die Anti-Piraten Mission Atalanta der EU und die Präsenz amerikanischer Kriegsschiffe in der Region hätten zahlreiche weitere Überfälle verhindert, erklärte die Seefahrtsbehörde weiter. Somalische Piraten seien deswegen in den letzten Monaten des vergangenen Jahres statt im Golf von Aden an der kaum kontrollierten Ostküste des Landes aktiv gewesen. Weltweit brachten die Seeräuber den Angaben zufolge 49 Schiffe und 1052 Besatzungsmitglieder in ihre Gewalt. 120 Schiffe wurden beschossen - im Jahr zuvor waren es 74. Acht Crewmitglieder kamen ums Leben, 68 weitere wurden verletzt.

Dutzende Tote bei Busunglück in Papua-Neuguinea

Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Bussen in Papua-Neuguinea sind mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. 18 wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Fahrer der beiden überfüllten Busse versuchten, Schlaglöchern auf der Straße auszuweichen und prallten dabei frontal aufeinander. Das Unglück ereignete sich an der Nordostküste des Landes in der Provinz Morobe.

© DAPD
Zur SZ-Startseite