bedeckt München 22°

Mückenplage:Bundeswehr-Einsatz gegen Schnaken gefordert

Asiatische Tigermücke

Im Kampf gegen die Asiatische Tigermücke haben die Schnakenjäger am Rhein aufgerufen, jede Entdeckung des Blutsaugers schnell dem Gesundheitsamt zu melden.

(Foto: dpa)

Am Rhein droht eine Blutsauger-Großoffensive. Um die Larvenpopulation zu stoppen, fordert ein FDP-Politiker nun, die Bundeswehr einzusetzen.

Von Joachim Käppner

Dieser Gegner hat seine Basis in versteckten Sümpfen. Er schlägt, nein, sticht voll Tücke gern abends oder in der Nacht zu. Und er besitzt die absolute Luftüberlegenheit, vor allem jetzt, da die Hubschrauber der Verteidiger ausgefallen sind. "Es bleibt nur wenig Zeit, um die drohende Katastrophe abzuwenden", warnen Bürgermeister der am Rhein liegenden badischen Gemeinden. Und der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung fordert, den Katastrophenfall auszurufen und die Bundeswehr einzusetzen.

Der Gegner sind die im Badischen allgemein als Schnaken bezeichneten Stechmücken verschiedener Sorte, die am Oberrhein von jeher einen Abendspaziergang in ein verzweifeltes Rückzugsgefecht verwandeln können. Die günstigen Temperaturen und jüngsten Regenfälle haben den Mücken feinste Brutgelegenheiten beschert. Und nun sind der KABS, der "Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage", durch Unfälle die beiden Hubschrauber abhandengekommen, die sonst den biologischen Wirkstoff BTI über den Überschwemmungsgebieten versprühen - er schadet angeblich nur Stechmückenlarven, nicht den wertvollen Biotopen insgesamt.

Beim jetzigen Wasserstand ließen sich viele Gebiete nicht zu Fuß bekämpfen, sagt KABS-Koordinator Norbert Becker. Ohne Helikopter bedeute dies "einen schweren Rückschlag für die Schnakenbekämpfung". Trotz der Rheinbegradigung sind viele Altarme des Stroms übrig geblieben, eine dschungelartige, teils unzugängliche Naturlandschaft. Was ökologisch erfreulich ist, macht den Anrainern weniger Spaß, wenn im Frühjahr oft die blutgierigen Schwärme aus den trüben Wassern aufsteigen und zur Suche nach Opfern ausschwirren. Der KABS zufolge fliegen "im unbekämpften Gebiet mehrere Hundert Stechmückenweibchen eine Testperson pro zwei Minuten im Auenwald in den Abendstunden an".

Schnaken-Großoffensive in den nächsten "vier bis sechs Wochen"

Also nun ein Bundeswehreinsatz im Inneren? In Katastrophenfällen wie Hochwasser dürfen Soldaten ja zu Hilfe kommen. Aber gegen Schnaken? Die Larvenbekämpfung erfordert zudem hohe Fachkenntnis, BTI darf nicht versprüht werden, wo Reiher, Uhus oder seltene Singvögel brüten oder Orchideen blühen. Vorerst behelfen sich die Mückenbekämpfer mit einem vom Land gestellten Polizeihubschrauber und mit Freiwilligen, die nun durch die Sümpfe und Teiche waten und den Wirkstoff von Hand ausbringen.

Dennoch erwartet Becker in den nächsten "vier bis sechs Wochen" eine Schnaken-Großoffensive. Wie es auf einer Krisenkonferenz am Freitag hieß, sei die jüngste Larvenpopulation leider nicht mehr zu stoppen. Viele haben bereits das Puppenstadium erreicht, in dem BTI nicht mehr sehr hilft. Immerhin: Bis "die nächste Generation" der Biester schlüpft, soll ein KABS-Helikopter wieder fliegen.

Für Schnaken bleiben der Oberrhein und seine Bewohner eben ein gefundenes Fressen. Vielleicht ist es ein Trost, dass es Goethe, als er mit seiner Geliebten Friederike erwartungsfroh zu einer lauschigen Rheininsel ruderte, nicht besser ging: Die Stechmücken erschienen ihm geeignet, die Menschen aus dem Paradies zu vertreiben.

© SZ vom 01.06.2019
Katze

SZ Plus
Katzen
:Versteh mich endlich

Zwischen Katzen und ihren Haltern gibt es so einige Missverständnisse. Über das Bedürfnis nach Zuwendung der vermeintlich unzähmbaren Stubentiger - und wie man ihnen etwas beibringt.

Von Katrin Blawat

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite