bedeckt München 17°
vgwortpixel

Moorbrand im Emsland:"Das war 'ne Feuerfront"

Moorbrand

Naturschutzgebiet Tinner Dose-Sprakeler Heide: Seit dem 19. Jahrhundert ist das Moor ein Schießplatz. Gebrannt hat es dort schon öfter.

(Foto: dpa)

Drei Wochen ist es her, dass die Bundeswehr versehentlich ein Feuchtgebiet in Brand gesetzt hat. Und der Torf schwelt weiter. Zu Besuch bei erstaunlich gelassenen Bewohnern in der Gemeinde Stavern im Emsland.

Pia Meyer ist auch eine von denen, die sauer sein könnten. Sie kommt aus Stavern. Die vergangenen drei Wochen hier waren schwierig wegen des Moorbrandes, den die Bundeswehr bei Munitionstests verursacht hat. An einigen Tagen trieb der Westwind den Rauch um die Häuser. Die Luft kratzte im Hals. Wegen drohenden Funkenflugs rief der Landkreis den Katastrophenfall aus.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"