Köln:Fotos von sexuellem Missbrauch: Gegen 70 Verdächtige wird ermittelt

Lesezeit: 1 min

Köln: Eine Ermittlerin in Düsseldorf sitzt vor Monitoren mit unkenntlich gemachten Fotografien, die teilweise sexuellen Missbrauch zeigen (Archivbild). In NRW gab es bereits mehrere große Missbrauchsfälle.

Eine Ermittlerin in Düsseldorf sitzt vor Monitoren mit unkenntlich gemachten Fotografien, die teilweise sexuellen Missbrauch zeigen (Archivbild). In NRW gab es bereits mehrere große Missbrauchsfälle.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Mehrere Fälle mit schwerem sexuellen Missbrauch von Kindern in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Jahren für Entsetzen gesorgt. Nun kommt ein neuer Fall dazu: Die Kölner Polizei ermittelt bundesweit, 30 Opfer sollen bereits identifiziert sein.

Die Polizei in Köln ermittelt gegen 70 Tatverdächtige, die zahlreiche Fotos und Videos von sexuell missbrauchten Babys und Kleinkindern besessen und getauscht haben sollen. Ausgangspunkt sei ein Verfahren in Berlin, sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Bei den Ermittlungen in der Hauptstadt wurde demnach ein Mann aus Wermelskirchen in Nordrhein-Westfalen entdeckt, der Listen mit mutmaßlichen Pädophilen geführt hat. Der 44-Jährige soll auch selbst Kinder schwer sexuell missbraucht haben und sitzt in Untersuchungshaft.

Deutschlandweit werde in 14 Bundesländern gegen Verdächtige ermittelt. Neben dem Besitz von Fotos und Videos soll ein Teil dieser Männer auch selbst Kinder vergewaltigt haben. Mehrere Medien, darunter RTL, die Bild-Zeitung und der WDR, hatten am Freitag darüber berichtet. Demnach konnte die Polizei rund 30 junge Opfer identifizieren. Die Kölner Polizei hat eine "Besondere Aufbauorganisation Liste" (BAO Liste) eingesetzt. Weitere Details, Zahlen und Hintergründe zu den Ermittlungen wollen Staatsanwaltschaft und Polizei Köln am Montag bei einer Pressekonferenz nennen.

Lüdge, Bergisch-Gladbach, Münster und nun Köln

In Nordrhein-Westfalen hatte es in den vergangenen Jahren mehrere Kriminalitätskomplexe mit schwerem sexuellen Missbrauch von Kindern gegeben. Auf den Missbrauchsfall Campingplatz Lügde im Kreis Lippe folgten die Ermittlungen zu den Komplexen Bergisch Gladbach und Münster. Im Fall Bergisch Gladbach befreiten die Ermittler 65 Kinder aus der Gewalt von Sexualstraftätern. Die "BAO Berg" hatte seit ihrem Start im Herbst 2019, ausgehend von einem Familienvater in Bergisch Gladbach, ein weit verzweigtes Geflecht rund um schweren Kindesmissbrauch aufgedeckt. Es gab Anfang 2022 439 Tatverdächtige und bundesweit 27 Festnahmen.

In dem 2020 aufgedeckten Missbrauchskomplex Münster waren Kinder in einer Gartenlaube und an anderen Orten vergewaltigt worden. Bislang hat die Polizei mehr als 30 Opfer identifiziert und über 50 Verdächtige ausfindig gemacht, die zum Teil schon verurteilt wurden.

Zur SZ-Startseite
Ermittlungen nach schwerem sexuellem Missbrauch von Kindern

Missbrauchsbeauftragter im Interview
:"Es kümmert sich meist niemand"

Wie lässt sich sexualisierte Gewalt an Kindern verhindern? Der Missbrauchsbeauftragte Johannes-Wilhelm Rörig erklärt, warum schärfere Strafen auch Nachteile für Opfer haben können, und was sich in der Gesellschaft ändern muss.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB