bedeckt München

Michael Jauernik:Der Rechthaber

Prozess gegen mutmaßlichen Serienbankräuber

"Eine Mischung aus Heino und Richard Gere": Im Oktober 2019 wurde Michael Jauernik vom Hamburger Landgericht zu zwölfeinhalb Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Michael Jauernik, notorischer Bankräuber und Selbstdarsteller, klagt immer wieder gegen seine Haftbedingungen - und ist selbst vor dem Bundesverfassungsgericht erfolgreich. Über einen, der wohl besser Jura studiert hätte, als Gesetze zu brechen.

Von Peter Burghardt

Summend öffnet sich die Eisentür am Besuchereingang der Untersuchungshaftanstalt Hamburg und verschluckt den Sommertag. Ein alter Backsteinbau mit Mauern, Zaun und Stacheldraht, zwischen Messegelände und Park. Drinnen Metalldetektor, Scanner und schlechte Luft. Ein fensterloses Souterrain mit Warteraum. Piepend schwingt eine Gittertür auf, ein Justizbeamter führt zu einem kahlen Besprechungsraum. Hinter einer Glasscheibe grüßt freundlich Michael Jauernik, der Bankräuber.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite