Kriminalität - Itzehoe:Missbrauchsprozess: Gericht schließt Öffentlichkeit aus

Deutschland
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Itzehoe (dpa/lno) - Am Landgericht Itzehoe hat am Dienstag ein Prozess wegen Kindesmissbrauchs in 148 Fällen begonnen. Die Öffentlichkeit sei noch vor Verlesung der Anklage von der Verhandlung ausgeschlossen worden, sagte eine Gerichtssprecherin. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 46 Jahre alten Angeklagten vor, zwischen September 2018 und Juli 2021 ein Vielzahl von sexuellen Handlungen an seiner 2007 geborenen Tochter vorgenommen zu haben.

Diese Taten soll er fotografiert und auf Video aufgenommen haben, hatte die Staatsanwaltschaft Itzehoe vor Prozessbeginn mitgeteilt. Außerdem soll der Angeklagte auch kinderpornografisches Material von anderen Kindern besessen haben, hieß es in der Mitteilung.

Der Angeklagte sitzt den Angaben zufolge in Itzehoe in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind nach Angaben einer Gerichtssprecherin insgesamt fünf Verhandlungstermine geplant. Ein Urteil wird für Anfang Juli erwartet. 

© dpa-infocom, dpa:220524-99-413231/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB