bedeckt München 13°

Kneipensterben in Wien:Sag zum Tschocherl leise Servus

Tschocherl-Leben: "Das Ärgste, was Du ihnen antun kannst, ist ihnen Lokalverbot geben", wird eine Wirtin zitiert.

(Foto: KLAUS.PICHLER,www.kpic.at)

Der Fotograf Klaus Pichler und der Journalist Clemens Marschall über vom Aussterben bedrohte Wiener Kneipen und ihre Bedeutung als "funktionierende Soziotope".

Fast vier Jahre lang haben der Fotograf Klaus Pichler und der Journalist Clemens Marschall sehr spezielle Wiener Lokale besucht: Tschocherl nennt man sie. Gastronomisch und sozial sind Tschocherl (woanders heißen sie Boazn, Kaschemme, Pinte, Schenke oder Spelunke) eine Herausforderung. Pichlers und Marschalls Buch "Golden Days before they end" (Edition Patrick Frey) nähert sich ihnen aber mit großer Menschlichkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite