Kevin Spacey "Wir sind noch nicht fertig"

  • Von diesem Montag an muss sich US-Schauspieler Kevin Spacey vor einem US-Gericht wegen des Vorwurf der sexuellen Belästigung verantworten.
  • Der Prozess findet auf der Ferieninsel Nantucket statt, die zum Bundesstaat Massachusetts gehört. Dort soll er einen 18-Jährigen in einer Bar belästigt haben.
  • Spacey ersuchte den Richter, nicht persönlich erscheinen zu müssen. Der Antrag wurde abgelehnt. Spacey begründete seinen Antrag mit möglichen negativen Auswirkungen auf den Prozess durch das öffentliche Interesse an seiner Person.
Von Christian Zaschke

Gut ein Jahr lang war Kevin Spacey mehr oder weniger verschwunden. Nachdem im Herbst 2017 mehrere Männer angegeben hatten, der Schauspieler habe sie sexuell belästigt, hat er sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Ende Dezember vergangenen Jahres veröffentlichte er schließlich ein bizarr anmutendes Video, in dem er offenbar die Rolle des amoralischen Politikers Frank Underwood aus der Netflix-Serie "House of Cards" wieder aufnahm, die er mehrere Jahre lang gespielt hatte. Außerdem kaufte er kürzlich einem Fotografen, der ihn in Baltimore entdeckt hatte und Bilder machen wollte, eine Pizza. Ansonsten war von Spacey, einem der erfolgreichsten und besten Schauspieler der Gegenwart, nichts zu sehen und nichts zu hören.

An diesem Montag aber muss Spacey unfreiwillig ins Licht der Öffentlichkeit zurückkehren. Am Bezirksgericht von Nantucket im Bundesstaat Massachusetts ist eine Klage wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung gegen ihn anhängig. Der Richter hat Spaceys persönliches Erscheinen angeordnet, obwohl dieser schriftlich darum gebeten hatte, der Anhörung fernbleiben zu dürfen. Er residiere in einem anderen Bundesstaat und fürchte, dass sein Erscheinen die negative Publicity um den Fall noch erhöhen werde, schrieb er. Der zuständige Richter Thomas Barrett lehnte die Bitte ohne Angabe von Gründen ab.

Kevin Spacey "Vermissen Sie mich?" Video
Kevin Spaceys Videobotschaft

"Vermissen Sie mich?"

Mit einer bizarren Videobotschaft hat sich Kevin Spacey zu Weihnachten erstmals wieder öffentlich geäußert.

Spacey wird vorgeworfen, im Jahr 2016 einen 18 Jahre alten Mann in einer Bar auf Nantucket belästigt zu haben. Nantucket ist eine kleine Insel vor der Nordostküste der USA, auf der rund 11 000 Menschen leben. Im Sommer vervielfacht sich die Einwohnerzahl, weil die Insel ein beliebtes Urlaubsziel ist. Da die Tat auf Nantucket stattgefunden haben soll, wird sich Spaceys Rückkehr in die Öffentlichkeit nun auf diesem abgelegenen Flecken Erde vollziehen. Die Mutter des 18-jährigen mutmaßlichen Opfers, eine frühere Nachrichtensprecherin aus Boston, hatte den Fall im November 2017 öffentlich gemacht. An Heiligabend 2018 berichtete der Boston Globe, dass in der Sache Anklage gegen Spacey erhoben werde. Dieser hat dem Gericht mitgeteilt, dass er auf "nicht schuldig" plädiere. Dem Verfahren auf Nantucket dürften viele weitere folgen.

In Hollywood gilt Spacey nun als Persona non grata

Begonnen hatte Spaceys Sturz bereits im Oktober 2017. Damals erklärte der Schauspieler Anthony Rapp, er sei als 14-Jähriger von dem Hollywoodstar sexuell belästigt worden. Der heute 59 Jahre alte Spacey sei damals 26 gewesen. Spacey teilte mit, er könne sich an den Vorfall nicht erinnern, aber falls er stattgefunden habe, sei er der unverzeihliche Fehler eines Betrunkenen gewesen. Er bitte um Entschuldigung.

Vor Gericht Kevin Spacey meldet sich mit bizarrem Video
Drohende Anklage

Kevin Spacey meldet sich mit bizarrem Video

Es geht um sexuelle Nötigung und Körperverletzung: Anfang Januar muss Kevin Spacey vor einen Haftrichter treten. Kurz nach der Ankündigung bricht er sein langes Schweigen.

Dann aber meldeten sich mehr und mehr Männer, die von Belästigungen berichteten. Spacey habe sie an Filmsets bedrängt oder im Theater, er habe seinen Penis gezeigt, er habe Sex gewollt. Hollywood reagierte rasch. Seine Rolle als Frank Underwood in der eminent erfolgreichen Serie "House of Cards" wurde gestrichen. Noch radikaler ging der Regisseur Ridley Scott vor, der mit Spacey gerade den Film "Alles Geld der Welt" abgedreht hatte, in dem es um die Entführung eines Enkels des amerikanischen Ölmagnaten J. Paul Getty geht. Spacey spielte diesen Magnaten, und seine Performance sei oscarwürdig gewesen, hieß es in Hollywood. Scott schnitt ihn trotzdem komplett aus dem Film und drehte die entsprechenden Szenen mit dem Schauspieler Christopher Plummer innerhalb kürzester Zeit neu.

In dem seltsamen Video, das Spacey im Dezember veröffentlicht hat, sagt er: "Sie würden kein Urteil fällen, ohne die Fakten zu kennen, oder?" Die Grenzen zwischen seiner Rolle als Frank Underwood und ihm selbst scheinen zu verschwimmen. "Wir sind noch nicht fertig", sagt er, "ganz egal, was gesagt wird." Was er damit meint, ist rätselhaft, aber es dürfte in vielerlei Hinsicht zutreffen.

Vor Gericht Wenn eine Anklage Stück für Stück zusammenfällt

Weinstein-Prozess

Wenn eine Anklage Stück für Stück zusammenfällt

Als Harvey Weinstein im Mai verhaftet wurde, sah es so aus, als ob die US-Justiz Fällen sexueller Gewalt auch dann gewachsen ist, wenn der Beschuldigte sehr prominent ist. Doch die Ankläger haben zahlreiche Fehler gemacht.   Von Johanna Bruckner und Claus Hulverscheidt, New York