Boateng-Prozess:Szenen einer toxischen Beziehung

Boateng-Prozess: Jérôme Boateng im Amtsgericht München: "Ich habe sie geschubst, aber nicht doll"

Jérôme Boateng im Amtsgericht München: "Ich habe sie geschubst, aber nicht doll"

(Foto: CHRISTOF STACHE/AFP)

Jérôme Boateng muss 1,8 Millionen Euro zahlen, weil er seiner früheren Freundin einen Faustschlag versetzt hat. Bei dem Prozess in München schildern beide ihre schwierige Beziehung - widersprechen sich ansonsten aber grundlegend.

Von Jana Stegemann

Zu Beginn des zehnstündigen Prozesses um kurz nach zehn Uhr morgens will der Verteidiger eine Sache klarstellen: "Wir sind bemüht, keine dreckige Wäsche zu waschen", sagt Kai Walden, "aber Herr Boateng wird etwas ausholen." Auf der Anklagebank neben ihm sitzt der frühere FC-Bayern-Spieler - dunkelblauer Anzug, weißes Hemd, goldene Brille - und nickt. Jérôme Boateng lehnt sich im Stuhl zurück, hat die Hände auf dem Schoß gefaltet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB