bedeckt München
vgwortpixel

Bankräuber vor Gericht:Wenn das letzte Wort 20 Stunden dauert

Fortsetzung Prozess gegen mutmaßlichen Serienbankräuber

Die Bild verpasste Michael Jauernik, 71, wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Schauspieler den Namen "Richard Gier".

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Michael Jauernik bekam einen Literaturpreis für Gefangene, klagte erfolgreich für bessere Haftbedingungen und raubt seit den Siebzigern Banken aus. Nun steht das vermutlich letzte Urteil seiner Verbrecherkarriere bevor.

War das nun wirklich sein letztes Wort vor Gericht? Das letzte Wort des Bankräubers, der seit Jahrzehnten die Justiz aufmischt und als Häftling zwischendurch auch mal einem Gefängnis aufs Dach gestiegen ist?

Wenn ja, dann wird am kommenden Montag nur noch die Vorsitzende Richterin in diesem Prozess am Hamburger Landgericht sprechen. "Im Namen des Volkes", wird Birgit Woitas sagen und das Urteil gegen Michael Jauernik verkünden. Vorgeworfen werden ihm schwere räuberische Erpressung und versuchter Mord, er soll zwischen 2011 und 2019 drei Hamburger Sparkassen überfallen und einen Bankangestellten mit einem Schuss in den Bauch lebensgefährlich verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft fordert zwölf Jahre und zehn Monate Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Doch bevor dieses wohl letzte Urteil seiner Verbrecherkarriere gesprochen wird, sprach vor allem er, der Angeklagte. Michael Jauernik, 71 Jahre alt.

Kurioses Strafrechtler Till Zimmermann, der skurrile Urteile sammelt
Ein Anruf bei

Strafrechtler Till Zimmermann, der skurrile Urteile sammelt

Ein Professor für Strafrecht beweist mit den Urteilen, dass Juristerei und Humor sich nicht ausschließen - vor allem wenn es um Nachbarschaftsstreitigkeiten geht.   Interview von Natascha Holstein

Der vergangene Freitag, ein sonniger Vormittag. Hamburger Landgericht, Strafjustizgebäude, Saal 139. "Dann können wir fortfahren mit dem letzten Wort", sagt die Richterin, es ist der Tag fünf von Jauerniks letztem Wort. Im Zuschauerraum sitzen zehn Zuschauer oder Reporter. Michael Jauernik, geboren 1948 in Benediktbeuern am Alpenrand, trägt Hemd und Sakko. Die Bild-Zeitung nennt ihn "Richard Gier", er sieht dem Schauspieler Richard Gere ein bisschen ähnlich. Bekannt wurde er auch als "Donnerstagsräuber", weil er Banken gerne donnerstags überfiel, kurz bevor sie um 18 Uhr schlossen; manchen Fahndungsbeginn saß er anschließend in einem Kaufhauscafé aus.

Das letzte Wort vor Gericht hat nach den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung stets der Angeklagte, es ist ein hohes Gut der Rechtsprechung. Manche Angeklagten wollen gar nichts sagen, andere fassen sich kurz. Michael Jauernik spricht so lange, dass nach vier Verhandlungstagen selbst erfahrene Juristen unsicher werden. Wie lange darf so ein letztes Wort dauern? Wie lässt es sich beenden? Lässt es sich beenden, ohne dass der Angeklagte dann dagegen klagen könnte?

Jauernik hat wieder handbeschriebene Papiere dabei, häufig unterbricht die Richterin seinen Monolog. "Zu Protokoll: Wiederholung", sagt sie. Oder: "Das ist ausschweifend." - "Viele Sachen kann man nicht oft genug wiederholen", sagt Jauernik. "Ich sag nur eins: Manche Bücher sind nur wegen weniger Sätze lesenswert." - "Ist hier kein Thema", sagt die Richterin.

"Mit Ihnen red ich eh nicht"

Sie ruft zu einer kleinen Pause, Jauernik redet weiter. "Wenn ich sage, kleine Pause, dann meine ich kleine Pause", sagt sie. "Ich bin ja selten so streng." Jauernik will ein Lächeln in ihrem Gesicht gesehen haben. "Herablassend", murmelt er während der Unterbrechung. "Ich werde erst mal einen Befangenheitsantrag stellen." - "Zu wem reden Sie eigentlich?", fragt der Staatsanwalt, als die Kammer schon den Raum verlassen hat. "Mit Ihnen red ich eh nicht", antwortet Jauernik. Er lässt sich in seine Zelle bringen, will "seine" StPO holen, die Strafprozessordnung, um den Befangenheitsantrag zu schreiben.

Es gebe keinen anderen Grund, als das Verfahren zu verschleppen, sagt der Oberstaatsanwalt Lars Mahnke zwischendurch, als Jauernik mit seiner StPO wieder da und die Richterin noch draußen ist. Wenn das so weitergehe, "dann kriegen wir es noch mit dem Weihnachtsmann zu tun." - "Ist ja Quatsch, dass ich hier verschleppe", sagt Jauernik. Bald ist dann Mittagspause, der Angeklagte wünscht "eine angenehme Mittagspause. Ich lass alles da. Hier kommt ja nichts weg."