bedeckt München 28°

Nach der Flutkatastrophe:"Ich dachte, wir räumen zwei Tage auf und dann ist es gut"

Nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Viel aufzuräumen: Wie in Bad Münstereifel sind an zahlreichen Orten im Westen Deutschlands Helferinnen und Helfer im Einsatz.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Sie retten Menschen mit Traktoren, räumen Schutt und Schlamm weg, verteilen Lebensmittel. Seit Tagen sind Helferinnen und Helfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Einsatz, professionell oder ganz spontan. Wer sind sie und was erleben sie?

Von Julius Bretzel, Elisa Britzelmeier, Alexander Menden und Martin Zips

Sie kämpfen sich durch den Schlamm, backen Brot, transportieren Medikamente oder organisieren auf Facebook drauflos: Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands haben zahlreiche Menschen beschlossen, etwas zu tun. Manche professionell, manche ganz spontan. Was Helferinnen und Helfer erleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB