Nach der Flutkatastrophe:"Ich dachte, wir räumen zwei Tage auf und dann ist es gut"

Nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Viel aufzuräumen: Wie in Bad Münstereifel sind an zahlreichen Orten im Westen Deutschlands Helferinnen und Helfer im Einsatz.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Sie retten Menschen mit Traktoren, räumen Schutt und Schlamm weg, verteilen Lebensmittel. Seit Tagen sind Helferinnen und Helfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Einsatz, professionell oder ganz spontan. Wer sind sie und was erleben sie?

Von Julius Bretzel, Elisa Britzelmeier, Alexander Menden und Martin Zips

Sie kämpfen sich durch den Schlamm, backen Brot, transportieren Medikamente oder organisieren auf Facebook drauflos: Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands haben zahlreiche Menschen beschlossen, etwas zu tun. Manche professionell, manche ganz spontan. Was Helferinnen und Helfer erleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB