Der Fall Petito:Die Jagd nach Gabbys Verlobtem

Der Fall Petito: Analoges Fahndungsplakat der Polizei in Suffolk County in Massachusetts. Von dort aus hatte Petito sich das letzte Mal bei ihrer Familie gemeldet, bevor sie verschwand.

Analoges Fahndungsplakat der Polizei in Suffolk County in Massachusetts. Von dort aus hatte Petito sich das letzte Mal bei ihrer Familie gemeldet, bevor sie verschwand.

(Foto: Amber Baesler/AP)

Nach Gabby Petitos Tod hat sich eine ganze Armee an Hobby-Detektiven im Internet zusammengeschlossen, um ihren Verlobten Brian L. aufzuspüren. Über Faszination und Gefahr der Verbrechersuche im Netz.

Von Marija Barišić

Auf dem letzten Bild, das sie auf Instagram gepostet hat, hält sie einen kleinen Kürbis in der Hand. Es ist kein echter, jemand hat ihn aus orangefarbenem Baumwollgarn gehäkelt. Sie beugt sich in die Kamera und lacht, die Sonnenbrille sitzt auf ihrem Kopf, sie sieht glücklich aus. Unter dem Bild stehen 4049 Kommentare. Ein User namens "bryant" schreibt "rest in peace gabby", und darunter: "Du hast eine ganze Armee, die für dich betet".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB