Leute:Lieber echte Kerle als einen Oscar

Leute: Margot Robbie

Margot Robbie

(Foto: Mario Anzuoni/Reuters)

Margot Robbie gewinnt Männerherzen in einem schottischen Pub, Travis Kelce lässt Taylor Swift allein, und Bushido würde gerne mal wieder Schwarzbrot essen.

Margot Robbie, 33, australische Schauspielerin und Produzentin, gewinnt lieber Männerherzen als Oscars. "Man kann gar nicht traurig sein, wenn man weiß, dass man derartig gesegnet ist", sagte sie laut dem Filmmagazin Deadline bei einer Veranstaltung im Academy Museum in Los Angeles dazu, dass sie für ihre Rolle als Barbie nicht als beste Hauptdarstellerin bei den diesjährigen Oscars nominiert wurde. "Wir hatten das Ziel, etwas zu machen, das die Kultur verändern, die Kultur beeinflussen würde." Das habe "Barbie" auf jeden Fall erreicht. Bei einem Pub-Besuch in Schottland habe sie zufällig gehört, wie eine Gruppe von Männern, die offenbar einen Junggesellenabschied feierten, über den Film diskutierte. Das sei faszinierend gewesen, so Robbie, "da waren Leute am Tisch, die es ablehnten, den Film zu sehen. Und einer sagte: Junge, es hat eine kulturelle Tragweite, willst du nicht Teil von Kultur sein?" Am Ende sei der Skeptiker von seinen Kumpanen überzeugt worden.

Leute: undefined
(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Anis Mohamed Ferchichi, 45, besser bekannt als Bushido, muss in Dubai kleine Brötchen backen. "Wir vermissen auch die deutsche Backtradition, die fehlt einem hier schon: Brötchen, Brot, Schwarzbrot", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Und wenn er in Berlin sei, dann hole er sich als Erstes einen Döner. Auch die deutsche Natur vermisse er: die Wälder, die Alpen, die beiden Meere. "Aber nichtsdestotrotz ist es dann ein Preis, den ich gerne für das Leben zahle, das wir hier seit anderthalb Jahren führen dürfen." Damals war er mit seiner Familie ins Emirat Dubai gezogen.

Leute: undefined
(Foto: Julio Cortez/AP)

Travis Kelce, 34, Boyfriend, kann seine Beziehungspflichten nicht erfüllen. Der NFL-Profi wird seine Freundin, Superstar Taylor Swift, 34, nach eigenen Angaben wegen des anstehenden Super Bowls nicht zu den Grammys am kommenden Sonntag begleiten. "Ich wünschte, ich könnte hingehen und Taylor bei den Grammys unterstützen", sagte der Football-Spieler in der "Pat McAfee Show". Er wolle dabei "zusehen, wie sie jeden einzelnen Preis, für den sie nominiert ist, gewinnt", erklärte er. Allerdings sei er mit Football-Training eingespannt. Der Super Bowl, bei dem Kelce am 11. Februar mit seinen Kansas City Chiefs gegen die San Francisco 49ers spielt, ist das Sportereignis des Jahres in den USA.

Leute: undefined
(Foto: Martin Meissner/dpa)

Frederik X., 55, König von Dänemark, fühlt sich von seinem Volk geliebt. Den Empfang durch eine riesige Menschenmenge vor Schloss Christiansborg am Tag des Thronwechsels werde er nicht so schnell vergessen. "So schön, so fröhlich und so herzlich auf Christiansborgs Schlossplatz empfangen zu werden, war eine sehr berührende Erfahrung, die mich mitten ins Herz getroffen hat", sagte er der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau. Die ersten Wochen als Staatsoberhaupt seien eine große Umstellung gewesen, aber eine gute. "Es war fantastisch, die Unterstützung der Dänen zu bekommen, die gezeigt haben, dass sie bereit für das nächste Kapitel sind. Und das bin ich auch", sagte Frederik X. "Das bedeutet, dass das Volk an mich glaubt." Er hatte den Thron am 14. Januar von seiner Mutter, Königin Margrethe II., 83, übernommen.

Zur SZ-Startseite

SZ-Serie "Ein Anruf bei ..."
:"Von älteren Papageien hört man noch immer diesen Nokia-Klingelton"

Im Wildpark von Lincolnshire werden Besucher mit Rufen wie "Du fetter Bastard!" empfangen. Parkleiter Steve Nichols will den Graupapageien jetzt die Fäkalsprache abgewöhnen - und zeigen, dass die Tiere noch ganz andere Töne draufhaben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: