Brasilien Der einsamste Mensch

Mann im Urwald: Wie lange kann er seinen Verfolgern noch entkommen, die es auf sein Land abgesehen haben?

(Foto: Shutterstock)

Brasilianische Behörden veröffentlichen das Bild des letzten Überlebenden eines unkontaktierten Volkes im Urwald. Sein Schicksal steht für die verzweifelte Lage der Ureinwohner, auf deren Land es viele abgesehen haben.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Er hat keinen Namen, keine Familie, keine Freunde. Niemand weiß, wie alt er ist, welche Sprache er spricht und wann er zuletzt geredet hat. Sie nennen ihn den "einsamsten Mann der Welt". Aber es hat ihn auch noch keiner fragen können, ob er sich wirklich einsam fühlt da draußen im brasilianischen Regenwald. Fest steht nur, dass er alleine ist. Offenbar seit 22 Jahren.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

Brasiliens Regierungsbehörde Funai, die für den Schutz der indigenen Völker zuständig ist, hat dieser Tage ein höchst ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Politik Brasilien Der gigantische Menschenversuch

Staudamm im Amazonasbecken

Der gigantische Menschenversuch

Wahllos umgesiedelte Bewohner, eine Stadt, deren Mordrate bald explodierte und verbranntes Land, größer als der Bodensee: Wie in Brasilien das riesige Wasserkraftwerk Belo Monte in die Lunge der Welt gestanzt wurde.   Von Boris Herrmann und Karin Steinberger