Amokfahrt am Breitscheidplatz:"Ich habe mein altes Leben nicht mehr"

Lesezeit: 3 min

Amokfahrt am Breitscheidplatz: Gerade noch hatte die Lehrerin ihren Zehntklässlern von dem islamistischen Anschlag auf den Breitscheidplatz erzählt, als der Kleinwagen des Amokfahrers sie erfasste. Die 51-Jährige starb, ihr Kollege, elf Schülerinnen und Schüler sowie eine weitere Passantin wurden verletzt.

Gerade noch hatte die Lehrerin ihren Zehntklässlern von dem islamistischen Anschlag auf den Breitscheidplatz erzählt, als der Kleinwagen des Amokfahrers sie erfasste. Die 51-Jährige starb, ihr Kollege, elf Schülerinnen und Schüler sowie eine weitere Passantin wurden verletzt.

(Foto: Jürgen Ritter/Imago)

Eine Berlin-Fahrt sollte der krönende Abschluss ihrer Schullaufbahn werden, doch dann raste im vergangenen Juni am Breitscheidplatz ein Auto in die Gruppe der Zehntklässler aus Hessen. Wie geht es den Jugendlichen heute?

Von Verena Mayer, Berlin

Er weiß noch, wie sehr er sich auf die Reise gefreut hat. Es war nach den Corona-Jahren, in denen alles ausgefallen war, was in der Schule Spaß macht, Ausflüge, Freizeiten. Doch im Juni 2022, erzählt der 16-Jährige, wollte die zehnte Klasse seiner Realschule aus dem hessischen Bad Arolsen nach Berlin fahren. Alle zusammen, eine Reise als Abschluss ihrer Schullaufbahn. Es kam anders. Als die Klasse auf dem Kurfürstendamm war, raste ein Auto in sie hinein. Ihre Lehrerin starb, viele Schülerinnen und Schüler wurden verletzt. Der Junge kann sich noch gut an diese Minuten erinnern. "Überall Schreie, überall Blut." Und irgendwann sei ihm klar geworden: "Das waren nicht nur Menschen, die da lagen, das war meine Schulklasse."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hauptbahnhof Stuttgart
Überirdisch schön
#Metoo
"Ich fühle mich seitdem so klein"
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
SZ-Magazin
Anorexie
Sie wollte leben, aber nicht essen
paramedic taking care of a woman in the ambulance with arm broken; Rettungsdienst Notarzt Interview Magazin
Gesundheit
Wann es richtig ist, den Rettungsdienst zu rufen
Zur SZ-Startseite