Tödliche Schüsse:Baldwin: "Ich habe nicht abgedrückt"

Lesezeit: 1 min

Nach Todesschuss bei Dreh - Interview mit Alec Baldwin

Alec Baldwin während des Interviews mit George Stephanopoulos, Co-Moderator von "Good Morning America".

(Foto: Jeffrey Neira/dpa)

Knapp sechs Wochen nach dem Tod einer Kamerafrau an einem Filmset meldet sich Hollywoodschauspieler Alec Baldwin erstmals in einem Interview zu Wort: Er habe "keine Ahnung", wie die scharfe Munition ihren Weg in die Waffe fand.

In einem emotionalen Interview hat Hollywoodschauspieler Alec Baldwin mit dem Sender ABC über den tödlichen Schuss an einem Filmset gesprochen. Kamerafrau Halyna Hutchins sei von allen geliebt und bewundert worden, sagte Baldwin. Er könne es immer noch nicht glauben, dass das passiert sei.

Bei dem Dreh für den Western "Rust" auf einer Filmranch bei Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico wurde Hutchins am 21. Oktober tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen. Hauptdarsteller und Produzent Baldwin hatte die Waffe bei einer Probe für eine Szene in der Hand gehalten, als der Schuss fiel.

In dem Interview-Auszug beteuerte der 63-Jährige: "Ich habe nicht abgedrückt." Er würde niemals mit einer Waffe auf eine Person zielen und abdrücken. Er habe "keine Ahnung", wie die scharfe Munition ihren Weg in die Waffe fand. Jemand müsse die Waffe mit scharfer Munition geladen haben. Eine Erklärung für den Todesschuss gab es in dem knapp zweiminütigen Video nicht.

Das komplette einstündige Interview mit Moderator George Stephanopoulos soll erst am Donnerstagabend (Ortszeit) ausgestrahlt werden. Der Sender veröffentlichte am Mittwoch knapp zwei Minuten aus dem Gespräch, in dem Baldwin in Tränen ausbricht.

Die Ermittlungen hatten ergeben, dass in dem Colt eine echte Patrone steckte. Die Polizei prüft derzeit, wie es dazu kommen konnte. ABC-Moderator Stephanopoulos sagte, dies sei das "intensivste" Interview in seinen 20 Jahren beim Sender ABC gewesen. Baldwin sei völlig am Boden zerstört gewesen, aber er habe sehr offen alle Fragen beantwortet. Sie hätten ausführlich über den Drehtag gesprochen und vieles habe ihn überrascht, sagte Stephanopoulos.

Einen Tag nach dem Vorfall hatte sich Baldwin auf Twitter geäußert. "Es gibt keine Worte, um den Schock und die Trauer auszudrücken angesichts des tragischen Unfalls, der das Leben von Halyna Hutchins beendet hat - Ehefrau, Mutter und zutiefst bewunderte Kollegin von uns", schrieb er damals.

Zur SZ-Startseite
Alec Baldwin schießt mit Prop-Waffe bei Filmdreh - Kamerafrau tot

Tödliche Schüsse am Set
:Die schwierige Rolle des Alec Baldwin

Der Hollywoodstar war an "Rust" nicht nur als Schauspieler beteiligt, sondern auch als Produzent - das macht die Tragödie um Halyna Hutchins für ihn besonders kompliziert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB