Stilkritik:Lincolns Locke und Trumps Tolle

Stilkritik: Diese Haarlocke soll US-Präsident Abraham Lincoln nach dem tödlichen Attentat im Jahr 1865 abgeschnitten worden sein. Sie wurde jetzt versteigert.

Diese Haarlocke soll US-Präsident Abraham Lincoln nach dem tödlichen Attentat im Jahr 1865 abgeschnitten worden sein. Sie wurde jetzt versteigert.

(Foto: Nikki Brickett/AP)

Gerade ist ein Haarbüschel von Abraham Lincoln für 81 000 US-Dollar versteigert worden. Könnten Donald Trumps Haare bald ähnlich viel wert sein?

Von Martin Zips

Von Beethoven ist bekannt, dass er am Ende seines Lebens taub war. Vermutlich wegen der vielen Mittelohrentzündungen, die er erleiden musste. Um Mittelohrentzündungen zu verhindern, rät man Kindern, sie sollten sich immer schön die Haare föhnen nach dem Duschen. Sonst könnten auch sie irgendwann taub werden.

Haare, das ist ja so ein eigenes Thema. Der Mensch sammelt sie von Babys, Geliebten, Angehörigen, Heiligen und Prominenten. Gerade ist für 81 000 US-Dollar ein Büschel Haare an einen anonymen Bieter versteigert worden, welches US-Präsident Abraham Lincoln nach dessen Ermordung 1865 abgeschnitten worden sein soll. Damit liegt der bis heute bedeutende Republikaner mit seinen Haaren noch weit vor Beethoven, dessen Locken bei einer Auktion jüngst nur etwas mehr als die Hälfte einbrachten (Marilyn Monroe, David Bowie und John Lennon sind noch weiter abgeschlagen).

Stilkritik: Abraham Lincoln, hier in Gestalt einer Statue in Washington, D. C. zu sehen, war von 1861 bis 1865 US-Präsident.

Abraham Lincoln, hier in Gestalt einer Statue in Washington, D. C. zu sehen, war von 1861 bis 1865 US-Präsident.

(Foto: Mandel Ngan/AFP)

Lincoln, daran muss an dieser Stelle erinnert werden, hatte sich einst wie kein anderer bemüht, sein Land zu einen, nicht zu spalten. Da würde es einen schon fast interessieren, was in 150 Jahren die mal eher ins Waldbrandorange, mal eher ins Frackinggelbe changierenden Haare des heutigen US-Präsidenten bei einer Auktion einbringen könnten. Über die heißt es, sie würden sich auch weiterhin fest verwurzelt in Trumps Kopfhaut befinden und noch lange nicht so grau daherkommen wie die seines Vorgängers George Washington am Ende der Revolution im Jahre 1783.

Wahlkampf in den USA - Trump

Wie viel werden seine Haare einmal wert sein? Trump-Button auf einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas.

(Foto: Andrew Harnik/dpa)

Über sein kleines Frisur-Geheimnis hat Trump im Jahr 2011 Auskunft gegeben: Er lasse seine Haare nach dem Duschen immer nur lufttrocknen und föhne sie nicht. Ob der Mann noch richtig hören kann?

© SZ/nas
Zur SZ-Startseite
US-Wahl 2020: Joe Biden während der Corona-Pandemie in Wilmington, Delaware

SZ PlusUS-Wahl
:Droht Biden das Schicksal von Clinton?

Herausforderer Joe Biden führt in Umfragen klar vor Präsident Donald Trump. Aber die Skepsis ist groß, schließlich lag Trump auch vor der letzten Wahl zurück. Was 2020 anders ist als 2016 - eine Analyse.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB