bedeckt München 30°

Wolfratshausen/Egling:Drei Wochen lang gesperrt

Die Staatsstraße zwischen Egling und Wolfratshausen wird saniert

Kaum ist die Sauerlacher Straße wieder in beide Richtungen passierbar, da drohen in Wolfratshausen schon neuerliche Verkehrsprobleme. Wie das Staatliche Bauamt Weilheim mitteilt, wird die Staatsstraße 2070 zwischen Wolfratshausen und Egling vom kommenden Montag, 27. Juli, an fast drei Wochen lang für den Verkehr gesperrt. Aus östlicher Richtung ist Wolfratshausen dann nur noch äußerst umständlich zu erreichen.

Das Staatliche Bauamt wird zwischen der Abzweigung nach Ascholding und dem Golfplatz Riedhof auf einer Länge von 1,1 Kilometern den Fahrbahnbelag sanieren. Für Autofahrer sei der Erneuerungsbedarf optisch zwar nicht unbedingt erkennbar, schreibt das Bauamt. Der Asphalt weist keine größeren Schäden auf. Vor allem durch das hohe Aufkommen von Schwerlastverkehr auf der Strecke sei der Fahrbahnbelag an vielen Stellen aber deformiert. Diese sogenannten Spurrillen wirkten sich negativ auf die Entwässerung der Straße aus. Besonders betroffen sei dabei die Steigung von der Pupplinger Au hoch Richtung Neufahrn. Deshalb müsse man die Straße nun für knapp 400 000 Euro sanieren und verstärken.

Auf dem Streckenabschnitt haben sich in den vergangenen Monaten mehrere schwere Unfälle ereignet. Die Polizei führt die Straße inzwischen als Unfallschwerpunkt. Die zuständige Unfallkommission hat sich deshalb dafür entschieden, die ohnehin anstehenden Straßenbauarbeiten nun vorzuziehen. Am kommenden Montag wird die Straße deshalb für die Durchfahrt gesperrt. Die Fahrbahn sei zu schmal, um die Sanierung bei laufenden Verkehr durchzuführen, heißt es beim Staatlichen Bauamt. Voraussichtlich am 14. August kann die Straße wieder freigegeben werden - falls das Wetter mitspielt. Sollte es viel regnen, sei auch eine Verlängerung der Sperrung nicht ausgeschlossen, teilt das Bauamt mit.

In der Zwischenzeit wird der Verkehr umgeleitet. Die Umfahrung erfolgt dabei in großem Bogen über Ascholding. Fahrzeuge über 7,5 Tonnen müssen sogar noch einen längeren Umweg nehmen. Der Schwerlastverkehr wird über die Tattenkofener Brücke und Geretsried geführt. Die entsprechenden Umleitungen werden sind ausgeschildert.

© SZ vom 25.07.2020 / zif

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite