Wolfratshausen:Leihräder deutlich teurer als gedacht

Wolfratshausen: Wolfratshausen will Leihräder testen - doch der Preis ist hoch.

Wolfratshausen will Leihräder testen - doch der Preis ist hoch.

(Foto: Catherina Hess)

Die Leihräder im für den gesamten MVV-Raum angedachten Bikesharing würden Wolfratshausen deutlich teurer kommen als zunächst gedacht. Wie Bürgermeister Klaus Heilinglechner (BVW) am Dienstag im Stadtrat sagte, beziehe sich die im Bauausschuss genannte Schätzung nicht auf den Anschaffungspreis, sondern die im Zeitraum von fünf Jahren anfallenden jährlichen Kosten. Ein Pedelec koste demnach nicht 1200, sondern, inklusive 20-Prozent-Puffer, insgesamt circa 7200 Euro, ein mechanisches Rad rund 6800 Euro. "Die Irritation habe ich ausgelöst", räumte der Bürgermeister ein. Der Bauausschuss hatte am Mittwoch mehrheitlich beschlossen, dass Wolfratshausen seine Absicht erklärt, bei dem Bikesharing-Programm mitzumachen. Zunächst soll die Kommune dafür drei Pedelecs und drei mechanische Räder ohne Elektroantrieb zur Verfügung stellen, welche die Kommunen nach den Statuten des Programms jeweils selbst finanzieren müssen.

Die hohen Kosten seien wohl darauf zurückzuführen, dass sie auch die Wartung der Räder und den regelmäßigen Austausch der Akkus abdeckten, erklärte der Bürgermeister. Bei den Stadträten sorgten sie aber für Irritationen. "Darüber müssen wir noch einmal sprechen", sagte Hans Schmidt (Grüne), der die Preise angesichts einer Großbestellung dieses Ausmaßes nicht nachvollziehen konnte. Dies werde man tun, erklärte Heilinglechner. Das Thema komme voraussichtlich im Oktober im Bauausschuss zur Wiedervorlage, weil Geretsried, das ebenfalls am Programm teilnehmen wolle, die Nachbarstadt um eine erneute Stellungnahme gebeten habe.

Zur SZ-Startseite

Mobilität
:Wolfratshausen will Leihräder testen

Stadträte beschließen, an einem Bike-Sharing-Programm des MVV-Gebiets teilzunehmen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: