Finanzielle Unterstützung für Bedürftige in Lenggries:Schnelle Hilfe

Von Petra Schneider, Lenggries

Bürgerinnen und Bürger, Alleinerziehende oder Familien aus Lenggries, die Mitte des Monats nicht wissen, wie sie bis zum Monatsende über die Runden kommen sollen, können bei der Gemeinde schnelle Hilfe bekommen. Denn für akute finanzielle Notlagen gibt es einen Sozialfonds, aus dem kleinere Beträge kurzfristig ausgezahlt werden können. Aktuell stehen 30 000 Euro aus Spenden und Schenkungen zur Verfügung. Bis zu einer bestimmten Summe können Verwaltung und Bürgermeister über die Vergabe entscheiden, bei höheren Summen muss noch das Sozialamt hinzugezogen werden. Bei über 5000 Euro entscheidet der Hauptausschuss.

Die Vergaberichtlinien wurden im Gemeinderat am Montag formal festgelegt und einstimmig beschlossen. Sie gelten ab 1. August. Demnach kann bei Beträgen bis 200 Euro die Geschäftsleitung oder Kämmerei entscheiden, bis 1000 Euro der Erste Bürgermeister. Bei Darlehen liegt die Grenze bei 500 Euro respektive 2500 Euro. Bürger müssen einen Antrag schriftlich stellen und ihre finanzielle Situation offenlegen. Der Vorteil sei, dass die Hilfe schnell, "von heute auf morgen", erfolge, weil man nicht die Entscheidung eines Gremiums abwarten müsse, sagte Bürgermeister Stefan Klaffenbacher (FWG). Allerdings werden nur kleinere Beträge ausgezahlt, "50, 100 Euro, damit die Leute über den Monat kommen". Für größere Beträge, die Familien, Trägern, sozialen Einrichtungen oder Vereinen zur Verfügung gestellt werden können, gibt es in Lenggries vier Stiftungen mit einem Grundstockvermögen von knapp 4,5 Millionen Euro. Über die Verwendung der Stiftungsgelder entscheidet jeweils ein Gremium.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB