Verkehr:199 Fahrrad-Unfälle im Landkreis

Lesezeit: 1 min

Fast drei Viertel davon haben die Radler laut Statistik 2021 selbst verursacht, viele auf dem Pedelec. Um das Radeln sicherer zu machen, bietet der ADFC spezielle Trainings an.

Dass Radfahren gefährlich sein kann, zeigt die Unfallstatistik von 2021: Demnach gab es im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen im vergangenen Jahr 199 Unfälle, an denen Radlerinnen und Radler beteiligt waren. Dabei wurden zwei Menschen getötet, 89 schwer und 126 leicht verletzt. Der Kreisverband des Allgemeine Deutsche Fahrrad-Clubs (ADFC) hat sich die Zahlen genauer angesehen und zwei Problemfelder ausgemacht. Wie der ADFC in einer Pressemitteilung berichtet, waren 27 Prozent der 2021 verunglückten Radler älter als 65 Jahre alt, und 23 Prozent sind mit einem Pedelec, einem Fahrrad mit Elektromotor, verunglückt.

"Die steigenden Energiepreise und das gestiegene Umweltbewusstsein haben dazu geführt, dass immer mehr Menschen das Fahrrad benutzen", erklärt Claudia Redeker vom ADFC in der Mitteilung. Zwar besage die Verkehrsunfallstatistik von 2021 in Bayern, dass sich die Zahl der verletzten Radfahrer um 10,4 Prozent verringert habe. Dies sei "aber auf Corona und häufig schlechter Witterung zurückzuführen", so das Fazit. "Der ADFC sieht in den Zahlen keinen Grund zur Entwarnung." Schlechte, nicht durchgängige Radwege, gefährliche Kreuzungen und Einmündungen und der oft zu schnelle Autoverkehr stellten "erhebliche Gefahren für Radfahrerinnen und Radfahrer dar, besonders für ältere". Auch hätten nach Angaben der Polizei 72 Prozent der im Landkreis verunglückten Radfahrerinnen und Radfahrer den Unfall selbst verursacht. Die Gründe seien "nicht nur mit der unbefriedigenden Infrastruktur für Radfahrende zu erklären", heißt es. "Viele Unfälle wären vermeidbar, wenn Radfahrerinnen und Radfahrer ihr Fahrrad oder Pedelec souveräner beherrschen würden, denn dann haben sie den Kopf frei für den Verkehr."

Der ADFC Bad Tölz-Wolfratshausen bietet deshalb jeden dritten Samstag im Monat Fahrsicherheitstrainings für Radler an. Diese lernen dabei, wie man sicher aufsteigt und losfährt, richtig bremst, in Kurven fährt und viel weiteres. "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den bisherigen Trainings berichten übereinstimmend, dass sie sich nicht nur sicherer fühlen, sondern auch mehr Freude am Radfahren haben", erklärt Redeker.

Die Fahrsicherheitstrainings finden an verschiedenen Orten im Landkreis statt, sie dauern jeweils etwa vier Stunden und kosten für Mitglieder 15, für Gäste 30 Euro. Mehr Informationen dazu auf der Internetseite https://toel-wor.adfc.de/artikel/fahrsicherheitskurse sowie unter Telefon 08178/7647. Das nächste Training findet am 16. April statt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema