Fachkräftenachwuchs:Mehr Ausbildungen im Landkreis

Fachkräftenachwuchs: Einzelhandelskaufmann bleibt einer der beliebtesten Lehrberufe, auch im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Einzelhandelskaufmann bleibt einer der beliebtesten Lehrberufe, auch im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

2023 sind mehr Verträge in Bad Tölz-Wolfratshausen abgeschlossen worden als im Jahr davor. Zahlreiche Lehrstellen blieben jedoch unbesetzt.

Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) hat eine leichte Steigerung an abgeschlossenen Ausbildungsverträgen im Landkreis registriert. So seien im vergangenen Jahr 302 Ausbildungsverträge in Bad Tölz-Wolfratshausen abgeschlossen worden, wie die IHK mitteilt. Dies entspreche einem Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zu 2022. Der beliebteste Ausbildungsberuf sei im vergangenen Jahr Industriemechaniker gewesen, gefolgt von Verkäufern und Kaufleuten im Einzelhandel. Im Landkreis gebe es insgesamt rund 50 verschiedene IHK-Berufe, in denen derzeit 232 Ausbildungsbetriebe aus dem Landkreis ausbilden würden. Rund 60 Prozent aller dualen Berufsausbildungen in Oberbayern würden im IHK-Bereich, also in Industrie, Handel oder im Dienstleistungssektor, abgeschlossen werden.

Der Fachkräftemangel betreffe allerdings mittlerweile auch Ausbildungen. So seien 2023 bei den IHK-Mitgliedsunternehmen im Landkreis 95 Lehrstellen unbesetzt geblieben, wie die IHK weiter mitteilt. "Das große Angebot an Ausbildungsplätzen führt dazu, dass immer mehr Betriebe auf der Suche nach geeignetem Azubi-Nachwuchs leer ausgehen", so IHK-Vizepräsidentin Renate Waßmer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: