Hacker-Zelt:Sexueller Übergriff am ersten Wiesn-Tag

Hacker-Zelt: Das Hacker-Festzelt auf der Theresienwiese.

Das Hacker-Festzelt auf der Theresienwiese.

(Foto: Christian Einecke/imago)

Ein 37-jähriger Tourist soll seine Begleiterin vor dem Hacker-Festzelt bedrängt haben. Sie machte mit Hilferufen auf sich aufmerksam.

Am ersten Wiesn-Tag ist es zu einem sexuellen Übergriff vor dem Hacker-Zelt gekommen. Wie die Polizei berichtet, versuchte ein stark alkoholisierter 37-jähriger Tourist am Samstagnachmittag, seine 38-jährige Begleiterin vor dem Festzelt zu küssen. Die Frau, die ebenfalls nicht aus München kommt, wehrte sich, schob den Mann laut Polizei beiseite und ging zur Damentoilette.

Doch der 37-Jährige ließ nicht locker und wartete vor der Toilette auf die Frau. Als sie herauskam, versuchte er erneut sie zu küssen, bedrängte sie und fasste ihr unter der Oberbekleidung an die Brüste. Die Frau wehrte sich wieder, machte laut Polizei "Handzeichen", die deutlich signalisierten, dass sie das nicht will.

Außerdem rief sie "help". Darauf wurde ein 35-jähriger Münchner aufmerksam und ging dazwischen. Die Polizei wurde verständigt und nahm den Tatverdächtigen fest, der 1,3 Promille intus hatte. Er wurde einem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Mittlerweile ist der Mann laut Polizeiangaben vom Sonntag wieder entlassen worden.

Zur SZ-Startseite

Panne beim Wiesn-Anstich
:Comedian schmuggelt "Layla" ins Musik-Programm

Kurz nach dem Anstich durch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter wird der umstrittene Song im Zelt vor der versammelten Polit-Prominenz gespielt. Geplant war das nicht - doch dann wird der Kapellmeister überlistet.

Lesen Sie mehr zum Thema