bedeckt München 23°

Vorfall in der Münchner S-Bahn:S-Bahn-Kontrolleur gegen Chinesin: "Wir gehen jetzt zur Po-li-zei"

S-Bahn München

Die S-Bahn München - ein sympathisches Unternehmen?

(Foto: dpa)
  • Eine Fahrkartenkontrolle in der Münchner S-Bahn lässt eine junge Chinesin verstört zurück.
  • Der Münchner Journalist Michael Praetorius wird Zeuge des Vorfalls und stellt daraufhin ein Video ins Netz, in dem er seine S-Bahn-Karte verbrennt.
  • Die Deutsche Bahn äußert ihr Bedauern und bietet der Frau an, sich persönlich bei ihr zu entschuldigen.

Michael Praetorius ist sauer. Man kann das sehen, er hat ein Video auf Facebook veröffentlicht, sieben Minuten und 53 Sekunden lang. Am Ende nimmt er seine Monatskarte für die Münchner S-Bahn - und steckt sie in Brand.

Mit der Geste, von anderen Nutzern tausendfach geteilt, protestiert der Journalist gegen die Deutsche Bahn. Wie er in seinem Video berichtet, war er am Mittwochnachmittag auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt, als er in eine Fahrkartenkontrolle geriet - die für seine ausländische Sitznachbarin schlimm ausging. Die Deutsche Bahn bestätigt den Vorfall. Man bedaure es sehr, "dass die junge Reisende in eine solch unangenehme Situation geraten ist".*

Praetorius zufolge hat sich die Angelegenheit so zugetragen: Neben ihm saß eine junge Chinesin, die zum ersten Mal in Deutschland war. Sie hatte offenbar eine Tücke des Münchner Ticket-Systems übersehen und sich am Flughafen zwar eine Fahrkarte gezogen, aber nicht abgestempelt.

Was für die meisten Menschen ein verzeihbarer Fauxpas wäre, ist für Fahrkartenkontrolleure ein Delikt: Schwarzfahren. "Gemäß den Beförderungsbedingungen" müsse der "Fahrschein vor Fahrtantritt entwertet werden", schreibt die Bahn in einer Pressemitteilung. Wie Praetorius schildert, reichte es dem Kontrolleur nicht, die junge Frau zu verwarnen. Stattdessen soll er zunächst 60 Euro "Fahrpreisnacherhebung" verlangt haben - und zwar sofort und in bar. Leider hatte die Frau kein deutsches Geld dabei.

Daraufhin wollte der Kontrolleur ihre Personalien aufnehmen - wie "in solchen Fällen üblich", so die Bahn. Es sei dann allerdings zu einem "Missverständnis aufgrund von Verständigungsproblemen" gekommen. Bei Praetorius klingt das dramatischer.

Als die Chinesin ihre Dokumente aushändigte, habe der Kontrolleur festgestellt, dass sie eine Arbeitserlaubnis hatte. Praetorius zufolge eskalierte die Situation an diesem Punkt: Der Kontrolleur habe die Papiere als Beleg dafür gesehen, dass sich die Frau mit dem S-Bahn-System auskennen müsse. Sie sei bewusst schwarz gefahren. Dass die Chinesin - wiederum laut Praetorius - gerade erst als Au Pair nach Deutschland gekommen war, danach fragte der Kontrolleur nicht. Stattdessen soll er sich geweigert haben, ihr den Ausweis zurückzugeben - was die Frau merklich verängstigt habe.

Jetzt müsse er mit ihr zur "Po-li-zei", soll er der Frau gesagt haben, berichtet Praetorius, der zwischen dem bayerischen Kontrolleur und der nur Englisch sprechenden Chinesin übersetzt haben will. Völlig panisch und verängstigt soll die Frau zu dem Zeitpunkt gewesen sein. Unter Tränen habe sie den Kontrolleur um ihren Pass angefleht, aber der ließ sich nicht erweichen. Er befahl der Frau, gemeinsam mit ihm zur Wache am Münchner Ostbahnhof zu fahren. Erst dort wolle er ihr ihre Ausweisdokumente zurückgeben.

Praetorius wollte der Frau helfen

Wenn er in einem fremden Land von jemandem in Zivil, der sich selbst nicht ausweist, nach seinem Ausweis gefragt und zur Polizei geschleift werden würde, "dann wäre ich hochgradig verunsichert", sagt Praetorius in seinem Facebook-Video. Der Journalist beschloss, sich den beiden anzuschließen, um der Frau zu beweisen, dass nicht alle Deutschen so unfreundlich sind wie der S-Bahnmitarbeiter. Seinen Schilderungen zufolge konnte er den Konflikt ohne die Polizei klären. Direkt neben der Wache stand ein Geldautomat, an dem er spontan 60 Euro abhob und für die Frau bezahlte. Für den Kontrolleur soll die Angelegenheit damit geklärt gewesen sein. Er gab der Frau ihre Dokumente zurück.

Für Praetorius war der Vorfall damit nicht erledigt. Der Journalist hat schon während der Bahnfahrt über den Vorfall getwittert und die Bahn gebeten einzugreifen. Daraufhin twitterte der S-Bahn-Betreiber zurück: "Das hört sich nicht gut an. Ich kann dazu jedoch nichts sagen und bei der Angelegenheit nicht behilflich sein. Tut mir leid."

Später äußerte die Bahn ihr Bedauern in der Pressemitteilung. "Wir schulen unsere Mitarbeiter speziell auch mit Blick auf solche Konfliktsituationen, damit sie möglichst immer angemessen handeln", schreibt das Unternehmen. Man biete der Reisenden an, sich persönlich bei ihr zu entschuldigen. Wie die Deutsche Bahn der SZ telefonisch bestätigte, haben Kontrolleure grundsätzlich einen Ermessensspielraum und können sich gegenüber Fahrgästen ohne Fahrschein in Ausnahmefällen kulant zeigen.

Nicht nur den Kontrolleur anklagen - sondern das Ticketsystem ändern

Bei Facebook und Twitter gibt es viel Protest gegen die Deutsche Bahn, die die Münchner S-Bahn betreibt. Praetorius' Video wurde seit Mittwochabend mehr als 100.000 mal aufgerufen und fast 2000 mal geteilt. Etwa 300 Facebooknutzer haben es bereits kommentiert. Neben vielen Posts, die sich über die Kleingeistigkeit deutscher Fahrtkartenkontrolleure aufregen, mischen sich auch ein paar relativierende Stimmen.

So weist zum Beispiel ein Facebooknutzer darauf hin, dass die Kontrolleure keinerlei Spielraum hätten, wenn jemand gegen die Beförderungsbedingungen verstößt. "Wenn man an dieser Unart etwas ändern will", schreibt Chris Lietze, "dann sollte man nicht nur Konsequenzen für den Kontrolleur fordern, sondern eben auch die Art und Weise, wie man Tickets kauft/entwertet, überarbeiten."

*Anmerkung der Redaktion: Nach Erscheinen des Artikels hat sich die Bahn zu der Angelegenheit geäußert. Wir haben die entsprechenden Passagen im Text ergänzt.

Stuttgart 21 Stuttgart 21: Jetzt geht's um Bahnsteige mit sechs Metern Höhenunterschied
Sicherheitsmängel

Stuttgart 21: Jetzt geht's um Bahnsteige mit sechs Metern Höhenunterschied

Das Gefälle soll eine Gefahr für Kinderwägen und Rollstühle sein. Ein Fernsehteam macht an vergleichbaren Bahnsteigen den Praxistest.