bedeckt München
vgwortpixel

Thomas Girst im Porträt:Globaler Netzwerker

Thomas Girst hat Kulturgeschichte, Amerikanistik und Germanistik in Hamburg studiert.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Der Kulturmanager Thomas Girst glaubt an die Kraft der Kunst, das Denken zu verändern - und darf dazu bei einem internationalen Autokonzern einen zweistelligen Millionenetat verwalten.

Thomas Girst - blütenweißes Hemd, fliederfarbene Krawatte, akkurat gestutzter Vollbart - fällt auf unter den Blaumännern in der Werkskantine von BMW. Jede Frage der Küchendamen beantwortet er mit "Ja, bitte sehr" und "vielen Dank" und strahlt sie mit jener amerikanische Freundlichkeit an, die in einem bayerischen Motorenwerk nicht überall an der Tagesordnung ist. Girst kommt gerne herüber, von seinem Büro im siebten Stock des Vierzylinders. Er liebt das Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Kulturen. Als er vor 14 Jahren als Kulturmanager des Automobilkonzerns engagiert wurde, da stellte er sich erst mal drei Wochen lang ans Band. Zylinderkopfdichtungen montieren. "Ich weiß nicht, wie viel Ausschuss ich da produziert habe, aber es war eine wertvolle Erfahrung", sagt der 45-Jährige.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fox News in der Corona-Krise
Eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
SZ-Magazin
»Auf einmal sind Verbote sexy«
Teaser image
Freizeit
"Wenn wir gehen, werden wir kreativer"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite