SZ-Adventskalender Eigenständig durchs Leben

Theresa S. ist an einer spinalen Muskelatrophie erkrankt. Ohne Helferinnen müsste sie ihre Wohnung aufgeben.

(Foto: Catherina Hess)

Theresa S. hat spinale Muskelatrophie. Unabhängigkeit ist ihr wichtig - auch in einem Leben, in dem sie immer auf Hilfe angewiesen sein wird.

Von Monika Maier-Albang

Theresa S. neigt nicht zur Klage. Das Fahren mit dem Bus, mit der Tram, mit der U-Bahn - "das funktioniert gut in München", sagt sie. Es dauert halt nur alles viel länger, wenn man im Rollstuhl sitzt und auf den Aufzug hier und den Fahrer dort warten muss, der einem die Rampe herrichtet. Wie mühsam allein schon der Weg in die Arbeit ist, "kann man sich wahrscheinlich schlecht vorstellen, wenn man selbst nicht betroffen ist", sagt Theresa S..

Sie hat Helferinnen, "persönliche Assistenz" ist der Fachbegriff für die Menschen, die ihr den Alltag erleichtern. Ohne sie könnte Theresa S., die an einer spinalen Muskelatrophie erkrankt ist, nicht alleine in ihrer Wohnung leben. Die Helferinnen schieben ihren Rollstuhl über den Spalt zwischen Bahnsteig und U-Bahn-Waggon, legen ihr das Sitzgeschirr an, das sie zum Duschen benötigt, helfen ihr ins Bett, sobald sie schlafen gehen möchte. Auch nachts muss sie um Hilfe bitten, wenn sie die Seite wechseln möchte, auf der sie liegt. Alleine umdrehen, ihren Körper aus eigener Kraft bewegen, das kann die 32-Jährige nicht.

So können Sie spenden

Wer helfen will, wird um ein Geldgeschenk gebeten, Sachspenden können leider nicht entgegengenommen werden. Bareinzahlungen sind von Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 18 Uhr sowie Freitag und Samstag von 9.30 bis 16 Uhr im SZ-Servicezentrum, Fürstenfelder Straße 7, möglich. Sicher online spenden können Leser im Internet unter www.sz-adventskalender.de. Überweisungen sind auf folgendes Konto möglich.

"Adventskalender für gute Werke der Süddeutschen Zeitung e.V." Stadtsparkasse München IBAN: DE86 7015 0000 0000 6007 00 BIC: SSKMDEMMXXX

Spenden sind steuerlich abzugsfähig; bis zu einem Betrag in Höhe von 200 Euro reicht der vereinfachte Nachweis. Bei Spenden in Höhe von mehr als 200 Euro senden wir Ihnen die Spendenbestätigung zu, sofern auf der Überweisung der Absender vollständig angegeben ist. Jede Spende wird ohne Abzug dem guten Zweck zugeführt. Alle Sach- und Verwaltungskosten, die entstehen, trägt der Süddeutsche Verlag.

www.facebook.com/szadventskalender

Und trotzdem findet sich Theresa S. in diesem Leben zurecht, sie hat studiert, hilft jetzt Menschen mit Sprachstörungen. Aber immer wieder macht selbst sie, die sprachgewandt ist und sich im Behördendeutsch zurechtfindet, die Erfahrung, wie mühsam der Kampf mit den Krankenkassen ist. "Man bekommt nur, was unbedingt notwendig ist", sagt sie, den Rollstuhl, den Lifter.

"Alles, was über das absolute Minimum hinausgeht, wird nicht bezahlt. Auch wenn es Dinge sind, die dir das Leben so viel einfacher machen." Theresa S. hat sich eine elektrische Eingangstür einbauen lassen. "Wenn ich Besuch erwarte, macht es einfach einen Unterschied, ob ich selbst die Tür öffnen kann. Oder ob ich erst die Assistenz bitten muss, sie zu öffnen."

Es ist ein Stück Unabhängigkeit in einem Leben, in dem sie immer auf Hilfe angewiesen sein wird. Die jeweilige Assistentin, die Dienst hat, schläft in ihrem Wohnzimmer oder sitzt in ihrem Schlafzimmer, wenn sie sie gerade nicht braucht. So wichtig wie die Eingangstür sind die verlängerten Türgriffe, die es ihr dank der Hebelwirkung ermöglichen, selbst die Wohnungstüren zu öffnen.

Auch die Kücheneinrichtung ist auf ihre Bedürfnisse abgestimmt: die Arbeitsfläche in passender Höhe und unterfahrbar, das Spülbecken so flach, dass sie bis auf den Boden kommt, ein Herd, den sie bedienen kann. "Ich möchte mir mein Spiegelei selbst braten können", sagt Theresa S.. Das Geld dafür hat sie geliehen, sie wird es abstottern in den nächsten Jahren. Und würde sich freuen, wenn sich das etwas beschleunigen ließe.

SZ-Adventskalender Kaum Zeit für ein eigenes Leben

SZ-Adventskalender

Kaum Zeit für ein eigenes Leben

Elisabeth R. ist im Teenageralter Mutter geworden. Nun zieht sie ihren kleinen Sohn alleine groß.   Von Claudia Koestler