bedeckt München 10°

Starnberg:Munich International School baut die größte Sporthalle im Landkreis

Neue Turnhalle für die Munich International School; Spatenstich im kleinen Kreis

Die MIS bekommt eine neue Sporthalle: Neben Kindern greifen (v. li.) Roman Friemel, Timothy Thomas, Stefan Frey und Patrick Janik zum Spaten.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Das Gebäude soll Platz für 1800 Menschen bieten. Die Privatschule investiert zwölf Millionen Euro.

Von Peter Haacke

Für die Verantwortlichen war es "ein ganz besonderer Tag", für die etwa 1200 Schülerinnen und Schüler der Munich International School (MIS) am Schloss Buchhof westlich vom Starnberger Ortsteil Percha hingegen dürfte es ein eher beiläufiges Ereignis gewesen sein: Mit dem Spatenstich zur neuen Vierfach-Sporthalle fiel am Mittwoch der Startschuss zum Bau der größten Sporthalle im Landkreis Starnberg. Sie bietet 800 Zuschauern Platz, kann aber auch für Events mit bis zu 1800 Teilnehmern genutzt werden.

MIS-Schulleiter Timothy Thomas und Verwaltungschef Roman Friemel begrüßten Landrat Stefan Frey und Starnbergs Bürgermeister Patrick Janik zum improvisierten Festakt, der coronabedingt etwas kleiner als geplant ausfiel. Zum obligatorischen Gruppenbild mit Spaten gesellten sich neben den Verantwortlichen noch ein paar Kinder, während im Hintergrund Baufahrzeuge die einstige Grünfläche auf dem weitläufigen Gelände einebneten. Das rund zwölf Millionen Euro teure Gebäude soll im Sommer 2022 fertiggestellt sein.

Für die Schule stellt die bauliche Erweiterung den Endpunkt der zentralen Campusallee und den Abschluss der Schulanlage nach Nordosten hin. Für die Realisierung des Vorhabens war ein zeitlich langer Anlauf notwendig: Die Planungen mussten von Stadtrat und Landratsamt abgesegnet werden, 13 Hektar des Areals mussten aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen werden.

Wo einst grüne Wiese war, entsteht nun ein hochmodernes Gebäude mit insgesamt 5650 Quadratmeter Nutzfläche: Im Untergeschoss sind vier Hallen mit jeweils 520 Quadratmetern nebst Umkleideräumen, Technik und Lagerflächen geplant. Im Erdgeschoss entstehen Büroräume, Imbissbereich, Mitarbeiterküche und Toiletten, im Obergeschoss Fitnessbereich, Tanzstudio und ein Multifunktionsraum. Das Dach wird mit einer Photovoltaikanlage bestückt.

Die MIS erhofft sich durch den Ausbau ein erweitertes Sportangebot für die Schüler, das derzeit nut einmal pro Woche stattfindet. Kooperationen mit Münchens Skiverband, dem FC Bayern München oder eine Fußballschule lassen weitere Nutzungen zu. Landrat Frey zeigte sich erfreut, "dass wir was für die Bildungslandschaft tun konnten". Bürgermeister Janik hingegen bleibt ein Problem erhalten: Die Abfahrt von der A 952 zur MIS wird sich wegen Spring- und Laubfröschen nicht wie geplant realisieren lassen und eine finanzielle Beteiligung der MIS ist derzeit auch nicht in Sicht. Auf Nachfrage sagte Friemel: "Wir hatten eigentlich nicht vor, für die Abfahrt zu bezahlen."

© SZ vom 27.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema