Krieg in der Ukraine:"Im Glauben gibt es keinen Feind"

Lesezeit: 4 min

Krieg in der Ukraine: In der Osternacht im russisch-orthodoxen Frauenkloster in Buchendorf singen und beten die Schwestern mit der Kirchengemeinde im Kerzenschein.

In der Osternacht im russisch-orthodoxen Frauenkloster in Buchendorf singen und beten die Schwestern mit der Kirchengemeinde im Kerzenschein.

(Foto: Nila Thiel)

In Deutschlands einzigem russisch-orthodoxen Frauenkloster in Gauting feiern Russen die Osternacht gemeinsam mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Sie hoffen auf die Kraft der Kirche.

Von Carolin Fries

Jelena Bankowska zupft das blaue Tuch auf ihrem Kopf zurecht, sie ist ein wenig nervös. Es ist kurz vor Mitternacht, in wenigen Minuten beginnt die Osternacht mit einer Lichterprozession. Die 54-Jährige ist voller Vorfreude, das "Fest der Feste" gemeinsam mit Glaubensschwestern und -brüdern feiern zu dürfen. Knapp 2000 Kilometer fern ihrer ukrainischen Heimat ist sie ins russisch-orthodoxe Frauenkloster nach Buchendorf bei Gauting gekommen, leiser Gesang dringt aus dem nur mit wenigen Kerzen ausgeleuchteten Gebetsraum in den Eingangsbereich. Gleich wird die blonde Frau die dünne rote Kerze in ihren Händen entzünden. Doch welche Kraft hat das Licht der Hoffnung in Zeiten des Krieges?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB