Neuer Audio-Spaziergang:Anekdotenrunde mit Kaiserin Sisi

Lesezeit: 2 min

Neuer Audio-Spaziergang: Der neue Kaiserin-Elisabeth-Rundweg soll da starten, wo sich ohnehin alles um Sisi dreht, nämlich am Bahnhof Possenhofen, in dem das Sisi-Museum untergebracht ist.

Der neue Kaiserin-Elisabeth-Rundweg soll da starten, wo sich ohnehin alles um Sisi dreht, nämlich am Bahnhof Possenhofen, in dem das Sisi-Museum untergebracht ist.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Nach dem großen Erfolg mit dem Ludwigsweg am Ostufer des Starnberger Sees soll es auf der gegenüberliegenden Seite nun ein Pendant mit Kaiserin Elisabeth als Protagonistin geben.

Von Sylvia Böhm-Haimerl

Der Audio-Spaziergang "Auf den Spuren des Märchenkönigs Ludwig II" in Berg ist so erfolgreich, dass die Wirtschaftsfördergesellschaft GWT das Angebot nun auch auf das Westufer des Starnberger Sees ausdehnen will. Am Seeufer der Gemeinden Pöcking und Feldafing soll der Rundweg "Auf den Spuren von Kaiserin Elisabeth" entstehen. Die beiden Seegemeinden bieten bereits seit vielen Jahren einen Kaiserin-Elisabeth-Rundweg an. Doch die GWT will ihr neues Projekt nicht als Konkurrenz verstanden wissen, sondern als "zusätzliches Angebot", wie die zuständige GWT-Mitarbeiterin Isabell Bauch am Donnerstag bei der Projektvorstellung im Pöckinger Gemeinderat betonte. Der neue Audio-Spaziergang soll voraussichtlich Anfang 2023 starten.

Neuer Audio-Spaziergang: Erste Station auf dem Sisi-Rundweg: die Fischerkapelle.

Erste Station auf dem Sisi-Rundweg: die Fischerkapelle.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Der Rundweg beginnt am Bahnhof Possenhofen und führt über die Fischerkapelle zum Schiffsanlegesteg und weiter zum Feldafinger Strandbad. Von da aus geht es zum so genannten Glockensteg mit Blick auf die Roseninsel weiter durch den Lenné-Park zum Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing. Anschließend führt der Rundweg zur Kirche Sankt Peter und Paul und über die Wolfsschlucht wieder zurück nach Pöcking.

Ebenso wie bereits am Ostufer sollen entlang der Route Informationstafeln angebracht werden, auf denen ein QR-Code mit dem Smartphone gescannt werden kann. An insgesamt neun Stationen werden jeweils fünf bis sieben Minuten lang Geschichten und Anekdoten erzählt. Und das ist laut GWT-Chef Christoph Winkelkötter auch der Unterschied zum bestehenden Weg, an dem der Besucher vorwiegend über historische Fakten informiert wird. Der neue Weg soll Unterhaltung bieten und habe Hörbuchcharakter. Das sei insbesondere für Familien mit Kindern interessant, sagte Bauch. Zumal die einzelnen Stationen unabhängig voneinander sind und in unterschiedlicher Reihenfolge abgerufen werden können.

Man kann mit dem Schiff auch übersetzen und auf dem Ludwigsweg weitergehen

Zusätzlich werden Ausflugstipps gegeben wie etwa ein Besuch des Kaiserin-Elisabeth-Museums im Bahnhof Possenhofen. Man könne auch zwischen den einzelnen Rundwegen pendeln und beispielsweise mit dem Schiff ans andere Seeufer fahren, um von dort aus am Ludwigsweg weiterzugehen. Der Starnberger Kulturspaziergang soll im Oktober in das Projekt integriert werden.

Jeder Weg ist fünf bis sieben Kilometer lang und dauert bei normaler Laufgeschwindigkeit etwa zwei Stunden. Je nachdem, wie viele Audio-Tracks angehört werden, dauert es länger. Der Ludwig-Audio-Spaziergang besteht seit August 2021 und die Audio-Tracks wurden seither insgesamt 34 038 Mal abgerufen. Er werde von den Nutzern so gut angenommen, dass sich nun die Gemeinde Münsing ebenfalls überlege, sich dem Projekt anzuschließen, sagte Bauch.

Wenngleich die Informationen auf dem bestehenden Kaiserin-Elisabeth-Weg nach Angaben von Pöckings Bürgermeister Rainer Schnitzler ebenfalls über einen QR-Code abgerufen werden können, so wurden die Rundwege doch nach unterschiedlichen Konzepten ausgearbeitet. Da sich Pöcking finanziell nicht beteiligen muss, nahm der Gemeinderat das neue Angebot zustimmend zur Kenntnis. In der Nachbargemeinde Feldafing soll das Projekt voraussichtlich im Oktober vorgestellt werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWassersport
:Da hilft nur Hirschtalg

Der Roseninsel-Achter auf dem Starnberger See ist Deutschlands größte Ruderregatta. Selbst für gut trainierte Sportler ist der Wettkampf äußerst strapaziös. Bequemer hat man es da als Zuschauer an der Seepromenade.

Lesen Sie mehr zum Thema