SZ-Serie: Mein kleines Museum - Sammler und ihre Schätze:Die Küche als Inbegriff der Gemütlichkeit

SZ-Serie: Mein kleines Museum - Sammler und ihre Schätze: Martina Schoeneich mit ihrer Lieblingsküche, die im Wohnzimmer steht.

Martina Schoeneich mit ihrer Lieblingsküche, die im Wohnzimmer steht.

(Foto: Nila Thiel)

Martina Schoeneich aus Dießen sammelt Puppenstuben und -küchen. Die 69-Jährige ist fasziniert von der heimeligen Atmosphäre vergangener Zeiten, die sich auch im Miniaturformat überträgt.

Von Carolin Fries, Dießen

Als Martina Schoeneich vor sechs Jahren im Internet zufällig eine alte Puppenstube sah, die per Kleinanzeige zum Verkauf stand, war es um sie geschehen. "Sie gefiel mir einfach", sagt die 69-Jährige, "mir haben alte Sachen schon immer gefallen". Heimelige Räume mit alten Tapetenmustern an den Wänden, winzige Möbel aus längst vergangenen Zeiten und menschliche Miniatur-Figuren, zugedeckt von flauschigen Betten in kleinen Holzbettchen: Sie hatte gar nicht gezielt nach dieser Spielwelt gesucht - doch nun war sie auf besondere Weise gerührt. 50 oder 60 Euro, ganz genau weiß sie es nicht mehr, kostete Martina Schoeneich diese erste Puppenstube. Es sollte nicht die einzige bleiben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKatholische Kirche
:"Das ist wie eine Erlösung, muss ich sagen"

Seit Jahrzehnten streitet Gisela Forster für die Rechte der Frauen in der katholischen Kirche. Zum emeritierten Papst Benedikt XVI. hatte sie ein besonders angespanntes Verhältnis. Nach dessen Tod schöpft sie neuen Mut. Gespräch mit einer Frau, für die Aufgeben kein Thema ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: