bedeckt München 19°

Städtische Kliniken:Die CSU hat eine besondere Idee für Besoffene

Eichstrich am Masskrug

Wer zu viel Bier erwischt hat, muss irgendwann ausnüchtern - nur wo? Die CSU hat da eine Idee.

(Foto: Florian Peljak)

Die Stadt, in der ordentlich und zumindest zur Wiesnzeit außerordentlich getrunken wird, könnte ein zentrales Ausnüchterungszentrum gebrauchen.

Glosse von Heiner Effern

Die Münchner Kliniken sollen und werden schrumpfen, um zu überleben. Über das Konzept wird noch gestritten, dennoch ist sehr wahrscheinlich, dass Krankenhaus-Gebäude in Schwabing und Harlaching frei werden. Die CSU fragt sich nun: Was macht man damit am sinnvollsten?

"Medizinisch nachnutzen", schlägt der gesundheitspolitische Sprecher Hans Theiss vor. Und präsentiert dafür ein spezifisch Münchner Konzept: Die Stadt, in der ordentlich und zumindest zur Wiesnzeit außerordentlich getrunken wird, könnte ein zentrales Ausnüchterungszentrum gebrauchen. Einen Platz, an dem besinnungslos Besoffene "kontrolliert in einem überwachten Umfeld ausnüchtern" könnten.

Bisher werden diese in Krankenhäuser eingeliefert, was für das Personal und die anderen Patienten in den Notaufnahmen wenig erfreulich bis gefährlich sein könne, erklärt Theiss. Denn nicht jeder schläft im volltrunkenen Zustand friedlich. Oder die Rauschigen landeten bei der Polizei, wo sie bei Nichtbehandlung dauerhafte Schäden erleiden oder sterben könnten, erklärt Theiss.

Die "zentrale Ausnüchterungseinheit" sollten Ärzte und die Polizei gemeinsam betreiben. Falls noch weitere Krankenhausgebäude leer stehen sollten: Für die Wiesnzeit könnte die Stadt bestimmt einen weiteren Trakt anmieten.

© SZ vom 07.04.2016 / heff

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite