Münchner Sicherheitskonferenz:Der einseitige Protest der Linken

Münchner Sicherheitskonferenz: Die Kundgebung gegen die Sicherheitskonferenz beim Auftakt am Stachus.

Die Kundgebung gegen die Sicherheitskonferenz beim Auftakt am Stachus.

(Foto: Robert Haas)

Hamas? Nawalny? Bei der Demonstration gegen die Sicherheitskonferenz wird Unangenehmes ausgeblendet und allzu leicht die Schuld an den großen Krisen der Welt auf dem Westen und der Nato abgeladen.

Kommentar von Bernd Kastner

Es ist so wichtig und dringend, in dieser Zeit für Frieden zu demonstrieren. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine geht ins dritte Jahr, das Bombardement Israels im Gazastreifen fordert unzählige zivile Opfer. Wann, wenn nicht jetzt, ist es notwendig, auf die Gefahr eines noch viel größeren Krieges hinzuweisen? Das haben viele der Tausende Menschen getan, die am Samstag auf die Straße gingen aus Anlass der Münchner Sicherheitskonferenz.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Sicherheitskonferenz 2024
:Hundert Frauen beim Dinner - und wer kümmert sich um die Kinder?

Am Rande der Sicherheitskonferenz treffen sich Politikerinnen, Aktivistinnen und Nobelpreisträgerinnen zum taktischen Austausch. Und die estnische Ministerpräsidentin wartet mit einer erstaunlichen Anekdote auf.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: