bedeckt München 32°

Griechen in München:"Ich mache mir Sorgen um meine Mutter"

"In den letzten Tagen mache ich mir Sorgen: Wie versorge ich meine Mutter in Griechenland?", sagt Constantinos Gianacacos, Leiter des evangelischen Migrationszentrums und ehemaliger SPD-Stadtrat.

(Foto: Robert Haas)
  • Griechen stellen in München die größte Bevölkerungsgruppe von EU-Bürgern nach den Kroaten.
  • Vor fünf Jahren sind viele Griechen aus München in ihre Heimat zurückgekehrt - nun kehren sie wieder zurück.
  • Die 26 400 offiziell in München gemeldeten Griechen bekommen die Krise auch hier zu spüren.

Drei große Kräne stechen in den weißblauen Himmel, sie stehen still. Auf der Großbaustelle der Griechischen Schule in Berg am Laim geht gerade nichts voran. Ein roter Bagger kratzt ein wenig mit der Schaufel in brauner Erde, rostige Eisenstangen ragen aus dem Rohbau. Es sieht ein wenig aus wie an manchen griechischen Stränden, den Bauruinen, bei denen den Investoren das Geld ausgegangen ist.

Vor 14 Jahren hatte die Stadt das mehr als 15 000 Quadratmeter große Grundstück an der Hachinger-Bach-Straße an Griechenland verkauft, damit dort eine zentrale griechische Schule gebaut werden kann. Erst vor Kurzem begann das Ministerium für Bildung und Religion in Athen damit, den Bau endlich hochzuziehen. Dabei liegt Griechenland bereits im Rechtsstreit mit der Stadt. Der Ausgang ist ungewiss. Es ist eine griechische Tragödie im Kleinen und irgendwie symptomatisch für das europäische Drama dieser Tage.

Griechenland am Abgrund "Unternehmer geben nicht so leicht auf - sie kämpfen"
Reportage
Schuldenkrise in Griechenland

"Unternehmer geben nicht so leicht auf - sie kämpfen"

Sorgen beherrschen den Alltag der Griechen. Aufgeben wollen sie trotzdem nicht.   Von Michael Kuntz und Mike Szymanski

Montagfrüh, ein junger Grieche in schwarzer Lederjacke kauert in der S-Bahn Richtung Innenstadt verkrampft auf seinem Fenstersitz, das Mobiltelefon zwischen Ohr und Schulter geklemmt. Erst ist nur ein weicher Wortbrei zu verstehen. "Ne, ne", wiederholt der junge Mann leise, "ja, ja", während seine Gesprächspartnerin am anderen Ende der Leitung ins Telefon brüllt. Die beiden sprechen griechisch.

Die Verwandten können nur noch 60 Euro täglich abheben

Dann purzeln ein paar deutsche Worte aus dem Redefluss heraus: "Gipfel des Zynismus", "Wahlversprechen", "Troika", "Europa". Die griechische Krise. Sie ist das Gesprächsthema in München. Überall in der Stadt stehen Grüppchen auf der Straße, diskutieren. "Hört mal zu", sagt ein Grieche am Ostbahnhof zu zwei Frauen mit Aldi-Tüten: Er wisse doch auch nicht, was nun passiert, sagt der Mann. Die griechischen Banken sind seit Montag geschlossen, die Verwandten können nur noch 60 Euro täglich abheben.

Griechenland am Abgrund "Ich bin ein bisschen auf Seiten der Griechen" Video
Videoumfrage
Straßenumfrage zu Schuldenkrise

"Ich bin ein bisschen auf Seiten der Griechen"

Zwischen Fassungslosigkeit und Solidarität: Nach ergebnislosen Verhandlungen läuft Griechenland die Zeit davon. Was denken die Münchner?

"Was bringt es, wenn ich morgen meiner Mutter in Griechenland 400 Euro überweise?" Constantinos Gianacacos sitzt in einem Café am Odeonsplatz, er trägt ein weißblau gestreiftes Hemd. "In den letzten Tagen mache ich mir Sorgen: Wie versorge ich meine Mutter in Griechenland?" Sie ging nach Jahrzehnten in Deutschland wieder zurück in ihr Dorf bei Trikala in Nordgriechenland, Mitte Achtzig ist sie nun.

Viele überlegen, nach München zu kommen

Oder der Onkel in Athen, auch er ist in Rente. "Natürlich machen wir uns Gedanken", sagt Gianacacos. Er leitet das Evangelische Migrationszentrum in München, hilft mit seinem Team den Griechen, die in ihrer Heimat nicht mehr überleben können und nach München kommen. In den vergangenen vier Monaten seien zwar spürbar weniger Menschen angekommen. "Aber ich rechne damit, dass der Exodus verstärkt wird."

In jüngster Zeit rufen ihn viele Menschen aus Griechenland an und erkundigen sich, ob sie nach München gehen sollen. "Ich habe allen abgeraten, zu kommen, wegen der Wohnungssituation hier", sagt Gianacacos. Nur wer Verwandte hier habe, könne es schaffen. Andererseits drängen gerade jetzt viele junge Akademiker fort aus Hellas. "Da findet ein riesiger Kapitaltransfer statt", sagt er. Auch viele Menschen, die vor einiger Zeit zurück nach Griechenland gegangen seien, kämen nun wieder. Vor fünf Jahren gab es eine große Welle von Griechen, die in ihre ehemalige Heimat zurückkehrten. Jetzt seien es wieder fast 8000 Münchner Griechen mehr im Vergleich zu 2010. Sie stellen in der Stadt die größte Bevölkerungsgruppe der EU-Bürger nach den Kroaten. 26 400 sind offiziell in München gemeldet.

Griechenland am Abgrund Das ist der Abstimmungszettel für das griechische Referendum
Euro-Krise

Das ist der Abstimmungszettel für das griechische Referendum

Die Frage, die der Bevölkerung am Sonntag vorgelegt werden soll, ist kompliziert.   Von Christiane Schlötzer, Athen