Täter gesucht:Sprayer beschmiert Rettungshubschrauber während Einsatzes

Täter gesucht: ADAC-Rettungshubschrauber in München mit der Aufschrift "Notarzt" (Archivfoto).

ADAC-Rettungshubschrauber in München mit der Aufschrift "Notarzt" (Archivfoto).

(Foto: Theo Klein/ADAC Luftrettung)

Der Helikopter des ADAC landet in einer Grünanlage in Obergiesing. Plötzlich zückt ein Mann eine Farbsprühdose. Die Münchner Polizei fahndet nach dem Täter.

Von Martin Bernstein

Die Firstalmstraße in Obergiesing: Wohnblocks auf der einen Seite, eine Grünanlage auf der anderen. Ungewöhnlich genug, dass dort, mitten in München, ein Hubschrauber landet. Noch ungewöhnlicher freilich, wenn dieser Rettungshubschrauber im laufenden Notarzteinsatz Ziel einer Sprayer-Attacke wird. Mit diesem Fall befasst sich seit Montagmittag die Münchner Polizei.

Nachdem ein Mann einen Herzinfarkt erlitten hatte, wurde ein Notarzt gerufen. Er kam, weil gerade alle anderen verfügbaren Notärzte unterwegs waren, aus der Luft in einem ADAC-Rettungshubschrauber. Nachdem der Mediziner mit einer Seilwinde abgelassen worden war, landete der Pilot in der benachbarten Grünanlage. Plötzlich tauchte laut Polizei ein etwa 40 Jahre alter, bärtiger Mann auf, zückte eine Spraydose und besprühte den Hubschrauber mit dunkler Farbe.

Anschließend ging der dunkel gekleidete Mann in Richtung Weißenseepark davon. Unbeteiligte Zeugen verfolgten den Täter noch, verloren ihn aber aus den Augen. Auch eine Sofortfahndung der Polizei brachte kein Ergebnis. Der Sachschaden am Helikopter kann laut Polizei bislang nicht beziffert werden. Hinweise nimmt das Kommissariat 26 unter der Nummer 089/2910-0 entgegen.

Zur SZ-Startseite

GDL-Streik in München
:S-Bahn-Verkehr deutlich eingeschränkt

Die Lokführer sind in der Nacht zu Mittwoch in den Ausstand getreten. Am Münchner Hauptbahnhof ist es sehr ruhig, nur wenige Züge sind unterwegs. Die S-Bahn fährt mit einem Notfahrplan.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: