Polizei prüft Zusammenhänge:Erneuter Überfall auf Wettbüro - Täter flüchtet mit Beute

Polizei prüft Zusammenhänge: Überfall auf ein Büro für Sportwetten in München. (Symbolfoto)

Überfall auf ein Büro für Sportwetten in München. (Symbolfoto)

(Foto: Imago)

In Fürstenried ist ein Wettbüro ausgeraubt worden. Der Täter flüchtete mit einem Geldbetrag in vierstelliger Höhe. Die Polizei prüft Zusammenhänge mit ähnlichen Fällen.

Nach dem Überfall auf ein Wettbüro in Fürstenried am Sonntagabend prüft die Polizei, ob es eine Verbindung zu einer Reihe von ähnlichen Taten gibt, die in jüngerer Vergangenheit im Münchner Westen verübt worden sind, mit mehr oder weniger Erfolg. Im jüngsten Fall entkam ein maskierter Mann mit einer Beute in vierstelliger Höhe. Er hatte um 22.50 Uhr das Wettbüro betreten und Bargeld verlangt. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, stach er mit einem Messer mehrmals in den Holztresen. Ein 34 Jahre alter Angestellter gab daraufhin Bargeld heraus. Danach flüchtete der Täter, eine sofort veranlasste Fahndung blieb erfolglos. Der knapp 1,80 Meter große Mann war ganz in schwarz gekleidet, wobei die Vorderseite seines Kapuzenpullis mit einem weißen Schriftzug und weißen Symbolen bedruckt war. Dabei hat es sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht um ein Markenlogo gehandelt. Das Alter war aufgrund der Maskierung schwer zu schätzen; bei den vorherigen Fällen waren die Täter eher als jugendlich beschrieben worden. Die Polizei bittet Zeugen, denen zur genannten Zeit in der Gegend der Neurieder, Graubündener und Engadiner Straße etwas aufgefallen ist, um Hinweise unter der Telefonnummer 089/29100.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGewalt gegen Schutzbefohlene
:Kindeswohlgefährdung? Wie das Münchner Jugendamt wegschaut

Ein Mann schreibt auf Facebook, dass er seinen Ziehsohn schlage, dieser verdiene es. Das liest ein Münchner und bittet das Jugendamt, aktiv zu werden. Doch die Behörde handelt nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema