bedeckt München 27°

Partnerschaft:Es ist kompliziert

Ethnologin Karin Riedl

Karin Riedl traf bei ihrer Feldforschung auf Menschen, die zu zweit auftauchten, aber sofort, auch ungefragt, erzählten, sie seien auf keinen Fall ein Paar.

(Foto: Catherina Hess)

Lieben? Oder frei sein? Oder beides? Gerade Künstler, Pädagogen, Akademiker und Freiberufler halten sich gerne Optionen offen. Die Ethnologin Karin Riedl hat diesem Dilemma in Münchens Nachtleben nachgespürt.

Dass sich immer weniger Menschen an einen Partner binden wollen, hat die Ethnologin Karin Riedl, 32, in der alternativen Szene Münchens schon länger beobachtet. Geht sie abends aus, trifft sie an einigen Orten gehäuft Menschen, die zu zweit auftauchen, aber sofort, auch ungefragt, erzählen, sie seien auf keinen Fall ein Paar. Man könne sogar den Eindruck bekommen, dass ein Teil dieser Stadt beziehungsunfähig ist. Die Ethnologin begann sich irgendwann zu fragen, ob manche den Selbstoptimierungs- und Flexibilitätswahn aus Job und Konsumgesellschaft auf die Liebe übertragen, indem sie sich stets für einen besseren Partner bereithalten. Die Antwort - nach drei Jahren Feldforschung in Münchner Kreativquartieren, Pop-up-Bars und Zwischennutzungsclubs - lautet: Es ist kompliziert.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kleinkinder im Wasser
Bloß keine Panik!
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"