bedeckt München
vgwortpixel

Videos vom Oktoberfest:Drei Sekunden Wiesnruhm

Besucher des Oktoberfests zücken das Handy.

Fast nichts bleibt mehr ungefilmt - auch auf dem Oktoberfest.

(Foto: Getty Images)

Das Oktoberfest geht dem Ende zu, aber einige denkwürdige Bilder bleiben in Erinnerung: etwa vom Rolltreppen-Mann, einem Nacktrutscher - oder dem Besucher in der Masskrug-Waschanlage.

Das Schöne auf der Wiesn ist ja, dass man dort in relativ kurzer Zeit ein anderer Mensch werden kann, vielleicht sogar der Mensch, der man eigentlich sein will, etwas weniger gehemmt und verklemmt und gar nicht mehr so zugeknöpft, mal abgesehen von den zwei Hirschhornknöpfen, die den Bund der Lederhose im Idealfall zusammenhalten.

Die rasante Veränderung der Persönlichkeit war früher allerdings etwas, was man im Idealfall für sich behalten konnte; man hatte zwar am nächsten Tag einen Brummschädel, aber konnte die Erlebnisse im Festzelt erfolgreich verdrängen. Heute ist das anders, denn es besteht immer die Gefahr, dass einer draufhält mit der Handykamera.

Promis auf dem Oktoberfest

Eine Blitz-Mass auf den Doc

Von geradezu poetischer Kraft ist der Auftritt des unbekannten Wiesnbesuchers, den ein Beobachter am Marienplatz gefilmt hatte, und zwar beim stoischen Versuch, die Rolltreppe gegen die Fahrtrichtung emporzusteigen. Schritt für Schritt kommt der Lederhosenträger voran, nur keinen Meter weiter, er bewegt sich exakt auf gleichem Level, leicht schwankend, aber doch noch gerade trittfest. Natürlich ist dieses Video im Internet ein großer Hit geworden, wobei viele Kommentatoren nicht die übliche Häme über dem Mann entluden, sondern seinen unbezähmbaren Willen lobten. Ein Rolltreppenwitz? Nein, eine Ermunterung, nie aufzugeben, wenn es mal läuft.

Noch spektakulärer ist das Video, das am Montagabend im Schützenzelt gedreht wurde. Es zeigt einen Gast, der sich nach Schankschluss mit nacktem Oberkörper aufs Laufband der Masskrug-Waschanlage legt und dann einmal den Weg durch das Innere des Spülapparats zurücklegt - anders als der Rolltreppenheld erreicht er sein Ziel, nassforsch, aber fröhlich. Die danebenstehenden Kellnerinnen kriegen sich vor Freude kaum mehr ein, was hinterher ein Nachspiel hatte, weil der Schützenzeltwirt eher nicht so begeistert war von der Aktion.

Ähnlich viel Zuspruch bekommt ein Gast, der nackt über den regennassen Holzboden im Löwenbräu-Biergarten rutscht. Auch dieses Wackelvideo gibt es als komische Sequenz im Netz, die "fünfzehn Minuten Ruhm", die bei Andy Warhol das Wesen der Popkultur ausmachen, sind hier auf drei Sekunden zusammengeschrumpft.

Die Wiesn ist fast vorbei, aber die peinlichen Bilder bleiben, sie führen jetzt ein Eigenleben, bis zum jüngsten Tag. Und man kann selbst nur hoffen, dass einen keiner dabei gefilmt hat beim Versuch, ein anderer zu sein.

Oktoberfest Mama feiert die härteste Wiesn-Party

Oktoberfest

Mama feiert die härteste Wiesn-Party

Unter all den Feierwütigen auf dem Oktoberfest sticht eine Gruppe heraus: junge Mütter mit Ausgang. Warum ihnen keiner so schnell was im Bierzelt vormachen kann.   Von Laura Kaufmann