Nach der Revolution "Die ganze jüngere Generation ist aus dem seelischen Gleichgewicht gekommen"

Mai 1919: Vor einem Warenhaus am Hauptbahnhof zerlegen Passanten ein erschossenes Artilleriepferd auf offener Straße.

(Foto: Michael Greßberger/SZ-Photo)

München 1919: Trümmer und Invalide in den Straßen, die Essensrationen sind erbärmlich, die Bauern liefern nicht. Gleichzeitig wird getanzt, gesoffen und gehurt. Und die Menschen werden empfänglich für radikale Ideen.

Von Stefan Mühleisen

München im März 1919 ist eine Stadt der Frühaufsteher. Denn wer nicht früh aufsteht in diesen Zeiten, der kann sich auch gleich wieder schleichen, weil es eh keinen Sinn hat - so darf man sich die zermürbten Kommentare der Münchner vorstellen, zum Beispiel am 11. März 1919, im Angesicht der Menschenschlange vor der Nordsee-Fischhalle am Viktualienmarkt.

Von einer "Doppelreihe an der Ost- und Nordseite der Fleischbank entlang und um die Heiliggeistkirche herum" berichtet die Stadtchronik, die auch überliefert, dass es an diesem Tag nur 8000 Heringe gibt. Einige Tage später wird es auch noch bitter kalt, Wintereinbruch. Und der Wirtschaftsexperte Benno Merkle trägt dem Rätekongress ein Gutachten vor. Demnach reichen die Lebensmittel in München nur noch bis Ende Mai, dann ist Schluss.

Brauchtum und Geschichte Vom Mord zum blutigen Bürgerkrieg
100 Jahre Attentat auf Kurt Eisner

Vom Mord zum blutigen Bürgerkrieg

Nach dem Tod von Kurt Eisner versinkt Bayern in den Wirren der Revolution. Ein Überblick über die wichtigsten Ereignisse.   Von Jakob Wetzel

Es ist eine elende Zeit. Schon während des Kriegs wird die Versorgungslage immer desaströser, das Geld immer weniger wert. Die Krise erfasst alle Lebensbereiche der Bürger, die den Epochenbruch als "Verkehrte Welt" erleben, wie es Historiker Martin H. Geyer in einer Studie nennt. Die Erfahrung von Tod und Not, von militärischem Bankrott und Staatszerfall fegt die Euphorie hinweg, mit der die Freiwilligen 1914 in eine vermeintlich ruhmreiche Zukunft marschiert waren. Die oft beschworene "Einigkeit des Volkes" zerbricht.

Die Verkehrung der Welt nimmt bereits 1916 ihren Anfang, als die Brutalität aus dem Morast der Schützengräben ins Bewusstsein der Menschen in München sickert. "Wir wollen Frieden!", schreit es von Flugblättern, oder auch: "Nieder mit den Großkopferten!" Die Münchner haben es satt, nicht satt zu werden; 2000 Menschen machen beim "Hungerkrawall" am Marienplatz ihrer Wut Luft, liefern sich Handgemenge mit Schutzmannschaften, Fenster gehen zu Bruch.

Frust herrscht auch in privilegierten Kreisen, etwa bei Schriftsteller Thomas Mann. "Essen, Kleider, Schuhe, Kohle, Seife, Schreibpapier, alles was wir berührten, rochen und schluckten, war Ersatz, erbärmliches und schundiges Zeug", schreibt Thomas Manns Sohn Klaus in seinen Erinnerungen.

Erbärmlich sind auch die Rationen, mit denen sich die 647 000 Einwohner im Frühjahr 1919 begnügen müssen. Der jährliche Pro-Kopf-Fleischverbrauch sinkt beständig, von 68,3 Kilo im Jahr 1914 auf 18,5 im Jahr 1919 (heute sind es rund 87 Kilo).

Brauchtum und Geschichte Genossen gegen Genossen
Nach der Revolution

Genossen gegen Genossen

Nach dem Tod von Kurt Eisner schlug die historische Stunde der linken Kräfte in Bayern. Doch sie waren tief gespalten - mit dramatischen Folgen.   Von Dominik Hutter

"Der weitaus größte Prozentsatz der großstädtischen Bevölkerung ist einfach nicht in der Lage, die wichtigsten Lebensmittel Milch, Brot, Eier und Fett in den dafür notwendigen Mengen zu erhalten", empört sich noch im April 1920 der Münchner Hausfrauenverein in einer Eingabe an den Landwirtschaftsminister. Schulärztliche Untersuchungen dokumentieren die Mangelernährung der Kinder in jenen Jahren. Erwachsene sind derart geschwächt, dass bis Ende 1919 mehr als 600 Personen an einer Grippe-Epidemie sterben.

Unterdessen haben die offiziellen Stellen Mühe, die Bauern zum Abliefern ihrer Ernte zu bewegen. Die Lohnentwicklung ist durchaus positiv, der Stundenverdienst der Metallarbeiter verdoppelt sich zwischen 1914 und 1918. Doch die Preissteigerungen verkehren dies ins Gegenteil: Zwischen Kriegsbeginn und -ende ziehen die Preise für Kuhfleisch um 135, für Margarine um 162, für Leinenhosen um 1200 Prozent an. Gewerbetreibende, Festbesoldete, Beamte, sie sind "infolge der entsetzlichen Entwertung des Geldes (...) zu einem wirtschaftlichen Proletariat herabgesunken", meldet das Pressereferat des Bayerischen Kriegsministeriums schon 1917.