Rolltreppen werden getauscht:U-Bahnhof Stachus zwei Monate gesperrt

Lesezeit: 1 min

Rolltreppen werden getauscht: Drei Rolltreppen am Stachus müssen komplett getauscht werden.

Drei Rolltreppen am Stachus müssen komplett getauscht werden.

(Foto: Catherina Hess)

Vom 8. Juni bis voraussichtlich 3. August fahren die U-Bahnen am Karlsplatz ohne Halt durch. Den Geschäftsleuten gefällt das gar nicht.

Von Andreas Schubert

Die Geschäftsleute in der Innenstadt sind sauer, der Grund: Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) tauscht am U-Bahnhof Karlsplatz die Rolltreppen zum Ausgang am Lenbachplatz aus, weshalb sie die Station knapp zwei Monate sperrt. Vom 8. Juni bis voraussichtlich 3. August fahren die Züge ohne Halt durch. Für Wolfgang Fischer, Geschäftsführer des Händlerverbands City-Partner ist dies nach der aktuellen Unterbrechung der U3 und U6 und zahlreichen Bauarbeiten auf der S-Bahn-Stammstrecke "eine weitere Hiobsbotschaft für die Erreichbarkeit der Innenstadt".

Es brauche "jetzt und nicht erst in vielen Jahren", attraktive und dauerhafte Anreize, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Die Unternehmen fragten sich, warum nicht die Zeit der Einschränkungen und Lockdowns für die Sperrungen genutzt wurde, sondern diese ausgerechnet in der jetzigen Zeit der ersten leichten Erholung vor den Sommerferien stattfinden.

So einfach ist das laut MVG nicht. Größere Baumaßnahmen wie die aktuelle Gleiserneuerung bei der U3 und U6 oder eben der komplette Austausch dreier Rolltreppen am Stachus haben einen längeren Vorlauf, in diesem Fall anderthalb Jahre. Zudem verweist die MVG darauf, dass die Bauteile der Rolltreppen - mit 56,5 Metern die längsten im MVV-Gebiet - nachts mit Bauzügen angeliefert werden und der Bahnsteig als Lagerfläche benötigt werde. Auch eine Erneuerung in Abschnitten, also die Sperrung einer einzelnen Rolltreppe, während die anderen beiden in Betrieb bleiben, sei aus technischen Gründen nicht möglich.

Ganz abgeschnitten ist der Stachus freilich nicht: Er bleibt weiterhin mit den S-Bahnen erreichbar sowie mit den Tramlinien 16, 17, 18, 19, 20, 21, 27 und 28. Vom Hauptbahnhof, wo U4 und U5 ebenfalls halten, sind es zudem nur wenige Minuten zu Fuß.

In Richtung Arabellapark und Neuperlach Süd können Fahrgäste auch die Tram 19 Richtung Berg am Laim und die Tram 21 Richtung St.-Veit-Straße bis zum Max-Weber-Platz nehmen und dort in die U4 oder U5 umsteigen. Alternativ geht dies auch an der Haltestelle Lehel, die mit der Tram 16 Richtung Effnerplatz/St. Emmeram erreichbar ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCoronatests
:Wie es mit den PCR-Laboren weitergeht

In der Hochphase der Pandemie wurden in Laboren in München am Tag 15 000 PCR-Tests ausgewertet. Aber was passiert nun mit den teuren, extra angeschafften Geräten? Einfach abbauen? Doch was, wenn die nächste Welle kommt?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB