bedeckt München 18°
vgwortpixel

Zwischenfall am Flughafen:Feueralarm über dem Atlantik

Lufthansa-Airbus landet nach Feueralarm an Bord in München

Zurück in München: Fahrzeuge der Feuerwehr stehen um die Maschine der Lufthansa, die nach einem Feueralarm umkehrte.

(Foto: dpa)

Ein defekter Heizlüfter zwingt einen Airbus der Lufthansa zur Umkehr. Statt nach Miami geht es zurück nach München. Die Feuerwehr muss aber nicht eingreifen.

Wegen einer Feuerwarnung an Bord ist ein Airbus A 380 der Lufthansa mit 266 Passagieren an Bord am Donnerstag über dem Atlantik umgekehrt. Die Maschine landete später sicher in München. Rauch eines defekten Heizlüfters im Frachtraum des Flugzeugs habe den Feueralarm ausgelöst, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Der Airbus war am Donnerstagvormittag in München gestartet und sollte nach Miami in Florida fliegen. Wegen der Feuerwarnung aus dem Frachtraum sei der Airbus über dem Atlantik umgekehrt - und hatte zunächst auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle landen sollen.

Der Pilot habe einen Löschvorgang im Frachtraum ausgelöst. "Daraufhin war die Anzeige verschwunden", sagte der Sprecher. Das Flugzeug landete deshalb nicht wie geplant in Paris, sondern flog zurück nach München und kam dort am Donnerstagabend sicher an. Was genau den Defekt am Heizlüfter ausgelöst hatte, war zunächst unklar. Die Passagiere wurden nach der Ankunft in München betreut und gegebenenfalls umgebucht.

© SZ.de/dpa/sim
Wirtschaft in München Kein konventioneller Manager

Michael Kerkloh

Kein konventioneller Manager

Münchens Flughafen-Chef Michael Kerkloh hört nach 17 Jahren auf. Über einen speziellen Typen, der den Airport zum globalen Player entwickelt hat, Musik liebt und mit einem Eishockey-Trikot durch die Stadt läuft.   Von Dominik Hutter

Zur SZ-Startseite