Sigi Schelling im Werneckhof:Koch-Legenden und wie sie beginnen

Sigi Schelling im Werneckhof: Wo Sigi Schelling herkommt, merkt man ihrem neuen Lokal an. Das Kunstwerk "Wellenreiter" hat Hans Haas angefertigt, ihr Vorbild, Mentor und früherer Chef.

Wo Sigi Schelling herkommt, merkt man ihrem neuen Lokal an. Das Kunstwerk "Wellenreiter" hat Hans Haas angefertigt, ihr Vorbild, Mentor und früherer Chef.

(Foto: Volker Debus/debusfoto)

14 Jahre war Sigi Schelling die rechte Hand von Hans Haas im Gourmetrestaurant Tantris. Nun eröffnet sie selbst ein Lokal im Werneckhof - und ist ihre eigene Chefin.

Von Franz Kotteder

Wer ist jetzt der Sous-Chef oder die Sous-Chefin der ehemaligen Sous-Chefin? Ausgerechnet das weiß Sigi Schelling nicht so genau: "Ich habe zwei junge Köche aus dem Tantris mitgenommen", sagt sie, "die teilen sich die Position erst einmal. Dann wird man weitersehen." Das ist jetzt natürlich eine interessante Rechnung: Zwei junge Männer ersetzen zusammen eine Frau auf dem Chefposten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sonnenuntergang in Berlin
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB