bedeckt München

Buffet Kull Rooftop Bar:Spritz mit Ausblick

So eine Umgebung gibt es nicht umsonst - Drinks und Essen haben ihren Preis, selbst für Münchner Verhältnisse. Hübsch ist es da oben trotzdem.

(Foto: Catherina Hess)

Über den Dächern des Werksviertels hat bis Ende August die Buffet Kull Rooftop Bar geöffnet, mit fototauglichem Ambiente.

Kolumne von Janina Ventker

Alles scheint ein bisschen zu schön, um wahr zu sein, hier oben über den Dächern des Werksviertels: Die Frauen in wallenden Sommerkleidern und mit wallendem Haar, die Männer in Hemden und neuen Turnschuhen, man unterhält sich, man lacht, stößt mit einem Spritz an. Manch einer hat die Hosenbeine aufgekrempelt und streckt seine nackten Unterschenkel in den kleinen Pool. Im Hintergrund plätschert die Chill-out-Musik, dreht sich das beleuchtete Riesenrad - und dann geht auch noch die Sonne unter und taucht alles in ein warmes Licht.

Ein lauer Sommerabend in der Buffet Kull Rooftop Bar fühlt sich an, als sei man unfreiwilliger Statist in einer Hochglanzwerbung für einen neuen Drink. Jeder Nicht-Einheimische würde sagen: Typisch München, dieses Treiben da oben auf dem Dach. Vielleicht trifft das auf das Publikum zu. Doch: Die Rooftop-Bars der Stadt lassen sich - entsprechend der mageren Hochhausdichte - leicht an zwei Händen abzählen. Umso mehr freut sich der geneigte Dachbargänger, wenn das Buffet Kull wieder einen Monat lang ins Werksviertel zieht. Oben aufs Werk 3, genauer: ins "Hoch 5", das sonst als Eventlocation dient und somit nicht immer für jedermann zugänglich ist.

Vielen Münchnern ist das Dach auch als Stadtalm bekannt, denn hier wohnt seit drei Jahren eine Herde Schafe. Gerade gibt es wieder süßen Nachwuchs, der sich bei einem Barbesuch bestaunen lässt - wenn die Schaffamilie nicht schon den Stall für die Nachtruhe aufgesucht hat. Der Trubel scheint die Tiere nicht zu stören, sie grasen in der Nähe des Zauns, ohne groß Notiz von den Gästen zu nehmen.

Der perfekte Drink für einen schönen Sommerabend? Der Dauerbrenner Aperol Spritz hält sich seit vielen Jahren wacker. In der Rooftop Bar hat man jedoch auch kaum eine andere Wahl - der Aperitif-Hersteller sponsert dieses Jahr den Barbetrieb. Der Preis für das Glas ist mit 8,50 Euro für Münchner Verhältnisse noch fast moderat. Ansonsten gibt es noch Wein - rot, weiß, rosé - für 9,80 Euro das 0,2-Liter-Glas, das ist schon happiger. Doch das schicke Ambiente gibt's nicht geschenkt. Wer keinen Alkohol trinken mag, kann zwischen Wasser (0,25 Liter drei Euro), Zitronen- oder Rhabarberlimo (0,33 Liter vier Euro) wählen. Als Barfood werden kleine Happen Thunfisch- oder Rindertatar (9,50 Euro) sowie Oliven (4,50 Euro) gereicht.

Ein Detail, das nicht unerwähnt bleiben soll: Die Rooftop-Bar eignet sich offenbar bestens als Fotokulisse. Es scheint keine Minute zu vergehen, ohne dass irgendwer irgendwo ein Foto, meistens ein Selfie, schießt. Ein Drink auf einer Dachterrasse ist denn auch für viele der Inbegriff des Sommers. Und wenn man dieses Jahr schon nicht in die Ferne schweift, warum dann nicht die Abende in der eigenen Stadt auskosten? Und sei es unter lauter anderen Münchnern.

Adresse: München Hoch 5, Atelierstr. 10, 81671 München, 089-221509, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag ab 18 Uhr (noch bis 23. August 2020)

© SZ vom 04.08.2020/vewo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite