Tödlicher Unfall:8400 Euro Geldstrafe für das Leben einer Frau

Lesezeit: 5 min

Tödlicher Unfall: Die Rettungskräfte konnten der Fahrerin nicht mehr helfen, nachdem ein BMW in einer Mai-Nacht ihren Wagen gerammt hatte.

Die Rettungskräfte konnten der Fahrerin nicht mehr helfen, nachdem ein BMW in einer Mai-Nacht ihren Wagen gerammt hatte.

Ein Auto kracht mit Tempo 200 ins Heck eines Kleinwagens, die Fahrerin stirbt. Ihr Sohn überlebt - und hadert nun mit der Justiz, denn: Der Unfallfahrer "rast jetzt sicher wieder durch die Gegend". Ist das gerecht?

Von Susi Wimmer

Tobias Gruber (Name geändert) ist immer froh, wenn er den Mai ohne größere Katastrophen überlebt hat. Denn es war Mai, als er - zweimal binnen vier Jahren - die Diagnose Leukämie bekam. Und im Mai 2019 raste auf der Deggendorfer Autobahn ein BMW mit knapp 200 Stundenkilometern in das Heck seines Kleinwagens. Seine Mutter, die am Steuer saß, war sofort tot. Er selbst überlebte schwer verletzt, leidet bis heute massiv unter den Folgen. Und er versucht bislang vergeblich, sein zertrümmertes Leben wieder zu kitten. Der Unfallfahrer zahlte per Strafbefehl 8400 Euro, bekam ein paar Monate den Führerschein entzogen, "und rast jetzt sicher wieder durch die Gegend", glaubt Gruber. 8400 Euro Geldstrafe für das Leben seiner Mutter und für die Scherben seiner Existenz. "Ist das gerecht?", fragt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Kueche praktisch
Essen und Trinken
Was eine praktische Küche ausmacht
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB