Tourismus in München:Sie sind wieder da

Lesezeit: 4 min

Tourismus in München: Eine Stadtführerin erklärt Touristen den Marienplatz.

Eine Stadtführerin erklärt Touristen den Marienplatz.

(Foto: Leonhard Simon)

Schneller als erwartet hat sich der Münchner Tourismus von der Corona-Pandemie erholt. Die Übernachtungszahlen haben fast schon den Stand von 2019 erreicht. Dafür fehlt es jetzt an Personal.

Von Franz Kotteder

München sei nicht "Hinterpfuideifi", sagte Ende der Siebzigerjahre ein heute weithin vergessener Oberbürgermeister. Damit hatte Erich Kiesl (CSU) schon recht. München ist keine Kleinstadt, aber trotzdem ist man dieser Tage doch erstaunt, wie viele Reisende man wieder in der Altstadt sieht. Fast hat man nach zwei Corona-Jahren vergessen, wie das so ist, ein Leben mit Touristen in der Stadt. Aber, so besagt der erste Augenschein, sie sind jetzt wieder da. Gut, alle natürlich nicht. Die Russen nicht, aus naheliegenden (Kriegs-)Gründen, und auch Chinesen sind eher spärlich vertreten - beides Nationalitäten, die früher gerne nach München gekommen sind, um hier Urlaub zu machen und eine andere Kultur kennenzulernen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite