bedeckt München

Münchner Kammerspiele:"Ich bin wütend über die Ungleichbehandlung der Kulturinstitutionen"

Neue Intendantin der Münchner Kammerspiele Barbara Mundel im Foyer der Therese-Giehse-Halle

Schräge Zeiten: Barbara Mundel, die neue Intendantin der Münchner Kammerspiele, beginnt ihre erste Saison mit sechs Premieren - trotz zahlreicher Einschränkungen.

(Foto: Florian Peljak)

Barbara Mundel übernimmt als erste Frau die Intendanz der Kammerspiele und wird Nachfolgerin von Matthias Lilienthal. Die Corona-Krise stellt sie vor besondere Herausforderungen.

Interview von Christiane Lutz

Natürlich hatte sich auch Barbara Mundel ihren Start an den Kammerspielen anders vorgestellt. Das Besprechungszimmer ist noch spärlich eingerichtet, alles Umräumen verzögert sich, wegen Corona lief kaum etwas wie geplant. Auf ihrem Handy prangt der Aufkleber "Theater des Jahres 2020", ein Titel, den ihr Vorgänger Matthias Lilienthal verliehen bekam. Mundel, 61, war Intendantin am Theater Freiburg und wird die erste Frau an der Spitze der Kammerspiele sein, deren Saison an diesem Donnerstag beginnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Post-Corona
Das Leben danach
"Bild Live"
In der Fernsehfabrik
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite